Canon EOS 1100D Kompakttest

Seite 1 von 1 (8 Treffer) | RSS
Zurück    Weiter   

von 0 Mitgliedern bewertet Dieser Beitrag hat 7 Antworten | 0 Abonnenten

Erstellt 2011-05-24 00:00 | IP-Adresse ist nicht registriert

Dieser Thread enthält Kommentare zu "Canon EOS 1100D Kompakttest" aus http://www.digitalkamera.de/Testbericht/Canon_EOS_1100D/7166.aspx.

Nicht bewertet
Beiträge 6
Antwort 2011-05-24 13:21 | IP-Adresse ist registriert

Der Kritikpunkt mit dem ach so billigen Gehäuse hinkt und krüppelt vor sich hin.... Für etwa 350€ kann man keine Vollformatprofiansprüche stellen. Vielmehr ist die Canon 1100D eine äusserst preiswerte, gut ausgestattete Kamera, die obendrein eine fast perfekte Bildqualität liefert. Und so billig und wackelig ist das Gehäuse mit dem zugegeben einfachen Griff nun wirklich nicht!

Antwort 2011-05-25 08:33 | IP-Adresse ist registriert

lensreporter:
Der Kritikpunkt mit dem ach so billigen Gehäuse hinkt und krüppelt vor sich hin

Ich habe den Test zwar nicht geschrieben, hatte aber mehrfach die Kamera in der Hand und kann mich der Kritik des Testers nur anschließen.

lensreporter:
die obendrein eine fast perfekte Bildqualität liefert

Wie sieht die perfekte Bildqualität ausWink

Harm-Diercks Gronewold
Redaktion digitalkamera.de

Antwort 2011-05-25 13:53 | IP-Adresse ist registriert

Also ich würde gerne wissen, wo ich diese Kamera für 350€ herkriegen kann.

Was aber wirklich nicht geht sind die 230.000 Pixel am Display. Wenn ich eine DSLR kaufe (egal in welcher Preisklasse) möchte ich sehen, ob die Bilder scharf sind. Bei dem Display ist das nicht gegeben. Der Kontrast-Autofokus ist im Einstiegs-Segment allgemein ein Problem von Canon.

Nicht bewertet
Beiträge 1
Antwort 2011-05-26 23:40 | IP-Adresse ist registriert

Hallo!

Das lesen dieses Testberichtes macht mir keinen großen Spaß. Ich finde die 1100D für eine Einsteigerkamera im untersten Preissegment doch sehr in Ordnung, vor allem was das Kerngeschäft, die Bildqualität angeht. Natürlich ist das Gehäusematerial keine Magnesiumlegierung wie bei der 5D und die Videofunktion sollte nur als nette draufgabe angesehen werden. Für einen professionellen Sportfotografen wird die Kamera aus vielerlei Gründen nicht taugen, aber wer einen Sportwagen erwartet wird auch nicht das Basismodell eines VW Golf probefahren um dann bitter enttäuscht zu sein.

Schade finde ich daher, dass der Bericht von Herrn Kirchheim so negativ - stellenweise hat man fast schon den Eindruck herablassend - verfasst ist. Es ist selbstverständlich allen klar, dass Herr Kirchheim schon die besten Kameras mit den besten Objektiven um viele tausend Euro in der Hand halten durfte- Das ist eine Tatsache von der wir bei Testberichten gerne profitieren.

Schön wäre es, wenn die Berichte verstärkt auch unter den Gesichtspunkten der möglichen Zielgruppe des getesteten Artikels verfasst werden. Einsteiger und ambitionierte Hobbyfotografen mit limitiertem Budget - gerade wie man sie auch hier im Forum dieser Seite antreffen kann, werden das sicherlich zu schätzen wissen. Danke!

Antwort 2011-05-27 11:26 | IP-Adresse ist registriert

Tomst1220:
die Videofunktion sollte nur als nette draufgabe angesehen werden

Die Videofunktion ist mitnichten eine "Dreingabe", es ist ein aktiv beworbenes Feature der Kamera und sollte dann auch al solches bewertet werden dürfen.

Tomst1220:
Schade finde ich daher, dass der Bericht von Herrn Kirchheim so negativ - stellenweise hat man fast schon den Eindruck herablassend - verfasst ist.

Ich habe den Text eben noch mal gelesen, können Sie mir die Textstelle zeigen, die Sie als herablassend empfinden?

Tomst1220:
Es ist selbstverständlich allen klar, dass Herr Kirchheim schon die besten Kameras mit den besten Objektiven um viele tausend Euro in der Hand halten durfte- Das ist eine Tatsache von der wir bei Testberichten gerne profitieren.

Und daraus ist zu schließen, dass unsere Testberichte alles schlecht machen, was nicht "Profi"-Equipment ist?

Tomst1220:
Schön wäre es, wenn die Berichte verstärkt auch unter den Gesichtspunkten der möglichen Zielgruppe des getesteten Artikels verfasst werden. Einsteiger und ambitionierte Hobbyfotografen mit limitiertem Budget - gerade wie man sie auch hier im Forum dieser Seite antreffen kann, werden das sicherlich zu schätzen wissen. Danke!

Also sollte man Kameras schönreden und über Defizite in Technik bzw. Ausstattung kein Wort verlieren, wenn es sich um Einsteigerkameras handelt?

Harm-Diercks Gronewold
Redaktion digitalkamera.de

Antwort 2011-05-27 11:39 | IP-Adresse ist registriert

Ich kann die Kritik durchaus verstehen. Aber das Ziel des durchaus sehr kritischen Testberichts war es auch, die Defizite und Abstriche ganz klar zu nennen. Der potentielle Käufer kann dann entscheiden, ob er sich damit abfinden mag. Die Zielgruppe spielt klar auch eine Rolle, aber auch ein Einsteiger stellt gewiss bestimmte Erwartungen an eine DSLR.

Benjamin Kirchheim
digitalkamera.de-Redakteur

Nicht bewertet
Beiträge 1
Antwort 2011-08-16 16:47 | IP-Adresse ist registriert

Hallo zusammen,

ich habe mir kürzlich die 1100D zugelegt und etwas andere Erfahrungen gemacht, wie im Test beschrieben.

Zuerst möchte ich sagen, dass ich Einsteiger bin und mich daher auch für das Einsteigermodell entschieden habe. Wink

Ferner habe ich nicht das Standardobjektiv auf meiner Kamera, sondern das Tamron AF 3,5-6,3/18-200 XR Di II.

Zuerst das Positive: Ich konnte kein Spiel beim Blitz feststellen. Auch die Haptik des Gehäuses empfinde ich nicht wirklich viel schlechter, als bei der 350D, 450D oder 500D (Mit diesen Kameras habe ich bereits fotografiert).

Aber mit dem Autofokus habe ich meine Probleme. Im Live View ist der Autofokus nahezu unbrauchbar. Meist versucht die Kamera ca. 5 Sekunden einen Fokus einzustellen und gibt dann auf. Bei Aufnahmen durch den Sucher hatte ich schon bei leichter Dämmerung Probleme. Wenn ich, um natürlichere Farben zu haben ohne Blitz fotografieren wollte, stellte sich der Fokus nur sehr widerwillig ein.

Im Videomodus habe ich nur kurz experimentiert und konnte auf die Schnelle keine Fokusfunktion während der Aufnahme entdecken. Hier kommt die Problematik des gering auflösenden Displays zum Tragen. Denn da man im Videomodus meines Wissens nach auch nicht auf Sucher umstellen kann, ist eine Fokusierung auf ein sich bewegendes Ziel unmöglich.

Wenn man die Fokusprobleme also mal ausklammert macht die 1100D sehr ordentliche Bilder. Das Abfallen der Helligkeit zu den Rändern hin kann ich mit dem Tamron Objektivnicht bestätigen.

Soweit meine Erfahrungen mit der EOS 1100D

 

Zurück    Weiter
Seite 1 von 1 (8 Treffer) | RSS