Welcher Bildschirm ?

Seite 1 von 1 (9 Treffer) | RSS
Zurück    Weiter   

von 0 Mitgliedern bewertet Dieser Beitrag hat 8 Antworten | 0 Abonnenten

Top 10 Mitwirkender
Beiträge 11
Erstellt 2021-07-11 13:04 | IP-Adresse ist registriert

Hallo,

 

ich möchte mir einen neuen Monitor kaufen. Dieser sollte in der Lage sein, meine Foto ohne Farbverfälschung darzustellen. Bisher arbeite ich nur mit Notebooks der unteren Preisklasse und günstigen Alltagsmonitoren. Da sehen die Fotos auf jedem Gerät anders aus. Nun habe ich mir hier auf digitalkamera*de den Bericht über den ViewSonic VP2768A angeschaut. Auch in der Ausgabe 3 von Heise ct Fotografie wurden entsprechende Geräte vorgestellt.

Die Entscheidungsfindung bleibt aber trotzdem schwierig. Daher frage ich hier mal nach. Ich würde gerne mit dem Preis zwischen 400 und 500€ bleiben. Dabei sollte der Geldwert schwerpunktmäßig in die Bildqualität investiert werden. Dinge wie diese Dockingstationfunktionalität wie beim ViewSonic VP2768A sind nicht wichtig. Auch Lautsprecher müssen nicht vorhanden sein. Hardwarekalibrierbar sollte er sein, um irgendwann einmal nachjustieren zu können. Vielleicht hat jemand einen Vorschlag?

 

Mit freundlichem Gruß

Top 50 Mitwirkender
Beiträge 1.147
Antwort 2021-07-12 10:43 | IP-Adresse ist registriert

Walder:
Hardwarekalibrierbar sollte er sein, um irgendwann einmal nachjustieren zu können.

Ja, der Traum eines jeden Anfängers, der noch nicht weiß, worauf er sich als Hobbyfotograf beim "Farbmanagement" einlässt.

Diesen Traum habe ich vor 15 Jahren auch einmal geträumt  Cool

 

Wenn du wirklich einen hardwarekalibrierbaren willst, weil du hohe Ansprüche an die Farbqualität stellen willst  ...

dann reicht es nicht, wenn du irgendwann einmal "nachjustieren willst:

du musst den Monitor von Anfang an kalibrieren, sonst weißt du nicht, ob die Farben richtig angezeigt werden.

Für 400,- bis 500,- € wird das nix. mit einem solchen Monitor incl. Kalibriergerät.

 

Und wer "hardwarekalibriert" arbeiten will, will auch zum Beispiel im Adobe-Farbraum arbeiten  ...  und muss sich zwingend mit dem Farbmanagement beschäftigen.

Auch wer "nur" im sRGB-Farbraum bleiben will, muss sich bei einem solchen Monitor zwingend mit dem Farbmanagement beschäftigen.

Wenn du das willst ... dann willst du es :  ja, dann ist es so.

 

Suche mal im WWW nach "Andreas Beitinger", dann bei dem nach "Interessantes rund um die Foto und Videotechnik" und da dann in den Bereich "Farbmanagement für Hobbyfotografen"

Lesen dauert ca. 1 bis 4 Stunden  ...  "lesen und verstehen" je nach Vorkenntnissen auch einige Wochen.

 

Wenn du dann immer noch sicher bist, "hardwarekalibriert" arbeiten zu wollen  : dann mache es, aber mit 500 € kommst du dann nicht klar.

 

Ansonsten sieh dich nach einem guten sRGB-Monitor um, den du von Anfang an kalibrierst, damit du weißt, dass die Farben stimmen.  Das könnte dann für 500,- € was werden ( incl. Kalibriergerät, wo man das günstigster Gerät von x-rite nehmen kann, auch gebraucht, und dann mit der Freeware "DisplayCal" arbeitet.)

 

Manfred

 

Top 10 Mitwirkender
Beiträge 11
Antwort 2021-07-12 14:14 | IP-Adresse ist registriert

Hallo Manfred,

meine Überlegung ist die, einen Monitor zu kaufen, der laut Herstellerversprechen werksseitig bereits kalibriert ist.

Er sollte zusätzlich hardwarekalibrierbar sein, um ihn zu gegebener Zeit nachkalibrieren zu können. Also evtl. dann einen SpiderX o.ä. kaufen und die Kalibrierung diesem Tool überlassen.

In meinem Haushalt gibt es einige Bildschirme aus dem Consumer Preissegment. Auf all diesen Bildschirmen sehen meine Fotos immer unterschiedlich aus und nur in einem Punkt ist die Darstellung auf diesen Geräten einheitlich - sie entspricht nicht der Wirklichkeit zum Zeitpunkt der Aufnahme.

Bildbearbeitung möchte ich nicht machen. Es geht mir nur darum, die Fotos einmal so zu sehen, wie die Kamera sie aufnimmt. Stimmt etwa der Weißabgleich?

Für den alltäglichen Gebrauch hätte solch ein Monitor auch Vorzüge. So könnte ich mit Word auf ein weißes (virtuelles Smile) Papier zu schreiben und nicht auf blaues, graues oder gelbes Papier.Smile

Das sind im Wesentliche meine Überlegungen. Also keine großen Ansprüche.

 

 

Top 50 Mitwirkender
Beiträge 1.147
Antwort 2021-07-13 09:46 | IP-Adresse ist registriert

Walder:
Das sind im Wesentliche meine Überlegungen. Also keine großen Ansprüche.

Das habe ich zu 98% vermutet.

deshalb habe ich das, was ich geschrieben habe, so geschrieben.

Du willst mit Farbmanagement also nix zu tun haben  ...  ich will es auch nicht.

 

Suche im WWW mal nach dem  "Asus PA278QV "

da findest du unter www.prad.de  den folgenden Beitrag: "Test ASUS PA278QV – Allrounder mit Bestleistung"

Der Monitor bringt für ca. 350,-€ das, was du willst  ...  und damit du weißt, dass die Farben auch wirklich stimmen, hast du in deinem Budget auch noch das Geld für den Spider.

Ich würde den billigsten von x-rite nehmen,  weil der mit DisplayCal (Freeware) die Leistung einer tereren Version bringt.

 

Für "Mitlesende" und andere "Ratgebende" : jaaaa =  es gibt auch noch andere Monitore mit guter Leistung !!!!

 

Manfred

 

edit:

und wenn dir hier oder in jedem anderen Forum jemand zu einem Monitor rät: hinterfrage einmal, ob dieser "Ratgeber" selbst kalibriert und daher auch weiß, wovon er schreibt.

Ich kalibriere selbst jeden Monitor und selbst den TV, wenn ich den über meinen "Zweit-PC" zur Bilderschau benutze.

 

Top 10 Mitwirkender
Beiträge 11
Antwort 2021-07-13 17:50 | IP-Adresse ist registriert

odin:

Du willst mit Farbmanagement also nix zu tun haben  ...  ich will es auch nicht.

Mich haben die Erklärungen von Herrn Andreas Beitinger fasziniert. Ich musste beim Lesen feststellen, dass hier eins nach dem anderen etwas erklärt wird, was man im Alltag einfach so hinnimmt ohne groß darüber nachzudenken oder es schlichtweg für Magie hält. Ein fesselnder Text, im wahrsten Sinne des Wortes.Smile

In der Tat - schwere Kost. Dennoch lesenswert. Danke für den Hinweis auf diesen Text.

odin:
Ich kalibriere selbst jeden Monitor und selbst den TV, wenn ich den über meinen "Zweit-PC" zur Bilderschau benutze.

Ich versuche mir gerade vorzustellen, wie das funktioniert. Ich bin im Besitz eines angeblich supertollen TV von Sony (muss mal schauen welcher Typ es ist). Ich schaue kein Fernsehen und könnte das Gerät als Monitor nutzen. Macht dies Sinn?

Wenn die Fotos auf dem TV gut dargestellt werden, könnte ich mir den Kauf eines Monitors sparen? 

Vermutlich biegen x-ride & DisplayCal das Farbmanagement der PC/Monitor(TV)-Kombination  in die richtige Richtung. Funktioniert dies mit jedem PC bzw. Grafikkarte? Ich meine, gelesen zu haben, dass dies nur spezielle Grafikkarten beherrschen?

 

 

 

 

Top 50 Mitwirkender
Beiträge 1.147
Antwort 2021-07-17 10:02 | IP-Adresse ist registriert

Walder:
Ich versuche mir gerade vorzustellen, wie das funktioniert. Ich bin im Besitz eines angeblich supertollen TV von Sony (muss mal schauen welcher Typ es ist). Ich schaue kein Fernsehen und könnte das Gerät als Monitor nutzen. Macht dies Sinn?

Dazu muss man zwingend einen PC an den TV anschließen und die Bilder über den PC auf dem TV ansehen.  und man muss darauf achten, dass der TV vom PC als Monitor "behandelt" wird (im PC umschalten), wird der TV als TV behandelt, können Farben "fehlen"

Ich sitze vor ein kalibrierten 32" EIZO : wenn ich die 10 Meter durch die Wohnung gehe und dann das selbe Bild auf dem Panasonic TV ansehe, scheint der Unterschied minimal  ...  nebeneinander gestellt sieht man es deutlicher.

Der TV hat eine geringere sRGB Abdeckung als der EIZO : aber die Farben, die der TV zeigt / zeigen kann, stimmen mit dem des EIZO überein.

 

Walder:
Wenn die Fotos auf dem TV gut dargestellt werden, könnte ich mir den Kauf eines Monitors sparen? 

Wenn du damit "leben" kannst, dass du am deinem Monitor eher die "falschen Farben" siehst und am TV die "richtigen" :  JA

Aber: du könntest deinen alten Monitor ja auch kalibrieren und sehen was bezüglich der Farben passiert.

Auch wenn dein Monitor nur als Beispiel 80% des sRGB-Farbraums zeigt  ...  zeigt er die darstellbaren Farben nach der Kalibrierung aber doch einigermaßen farbrichtig an ( und nicht irgendwelche Fehlfarben)

Ich selbst würde wie folgt vorgehen:

als erstes ein Kalibriergerät kaufen (das du später eh brauchst, wenn du die "richtigen Farben" sehen willst) und hier ein x-rite. idh spreche aus eigener Erfahreung über das x-rite, weil in der Freeware "DisplayCal" der Treiber für x-rite bereits enthalten ist. Spider geht auch; da muss der Treiber aber extra geladen werden. Und das kann manchmal etwas "hakelig" sein.

Dann den vorhandenen Monitor kalibrieren und den TV   ...   und dann: "mal sehen"

 

Walder:
Vermutlich biegen x-ride & DisplayCal das Farbmanagement der PC/Monitor(TV)-Kombination  in die richtige Richtung. Funktioniert dies mit jedem PC bzw. Grafikkarte? Ich meine, gelesen zu haben, dass dies nur spezielle Grafikkarten beherrschen?

Ich kann das nicht sicher beantworten: aber ich konnte im Bekanntenkreis bisher jede "Möhre" an PC-Monitor-Kombination kalibrieren in der Form, dass das Bild in Anbetracht der vorhandenen Möglichkeiten sichtbar Farbrichtiger war als vorher.

 

 

Manfred

Top 10 Mitwirkender
Beiträge 11
Antwort 2021-07-18 09:43 | IP-Adresse ist registriert

odin:
als erstes ein Kalibriergerät kaufen (das du später eh brauchst, wenn du die "richtigen Farben" sehen willst) und hier ein x-rite..

Ich hatte mich nach deinem letzten Posting in dieser Hinsicht bereits etwas schlau gemacht.

x-rite Geräte werden anscheinend nun von Calibrate vertrieben.

https://calibrite.com/de/?noredirect=de-DE

Momentan ist die kleinste (günstigste) Ausführung das ColorChecker Display

https://calibrite.com/de/product/colorchecker-display/

 

odin:
idh spreche aus eigener Erfahreung über das x-rite, weil in der Freeware "DisplayCal" der Treiber für x-rite bereits enthalten ist

Diesen Geräten ist Software beigelegt. Ist diese Software auch in Ordnung oder sollte es besser DisplayCal sein?

Beim Überfliegen der Anleitung von DisplayCal hatte ich den Eindruck, die Installation ist etwas "nerdig".

 

Top 50 Mitwirkender
Beiträge 1.147
Antwort 2021-07-18 21:33 | IP-Adresse ist registriert

Walder:

Momentan ist die kleinste (günstigste) Ausführung das ColorChecker Display

https://calibrite.com/de/product/colorchecker-display/

Ja, der ist es bzw. ist das die wohl zur Zeit "günstigste" Version.

 

Walder:

Diesen Geräten ist Software beigelegt. Ist diese Software auch in Ordnung oder sollte es besser DisplayCal sein?

Beim Überfliegen der Anleitung von DisplayCal hatte ich den Eindruck, die Installation ist etwas "nerdig".

 

Die beiliegende Software ist ist einwandfrei oder sehr gut, es ist aber dem Preis entsprechend eine abgespeckte Version.

Mit DisplayCal hat man eine aufwändigere, umfangreichere Kalibrierung mit feinerer Abstimmung der Farben.

Aber eigentlich ist der Umfang der originalen Software von x-rite auch völlig ausreichend für den Amateur:

ich bin da wohl ob der deutlich besseren Möglichkeiten mit DisplayCal wohl etwas zu "begeistert".

 

Die Messgeräte der "billigen" Versionen sind nämlich ziemlich ähnlich oder teilweise sogar sogar baugleich mit den teureren Versionen ( bei x-rite und Spyder gleichermaßen ), bei denen die bessere Leistung der teureren Versionen auf der beigefügten Software beruht.

Mit DisplayCal erhalten die "billigen Versionen" einen ähnlichen Leistungsumfang wie die teureren Ausführungen.

Man kann das aber auch so sehen, dass das für den "Hobbyanwender" vielleich auch zu viel des Guten sein könnte.

 

Ob die Installation etwas "nerdig" ist ???

Mag sein: ich habe mich anfangs auch gefragt, "wie soll das denn gehen"  ...  und habe die Software dann einfach heruntergeladen  ...  und dann ging es (mit Konzentration) eigentlich ganz einfach .

Der x-rite Treiber ist total easy zu installieren bzw ist in der Software bereits enthalten   ...  beim Spider-Treiber kann es schon mal hakelig werden.

 

Manfred

Top 10 Mitwirkender
Beiträge 11
Antwort 2021-07-19 07:47 | IP-Adresse ist registriert

odin:
Die Messgeräte der "billigen" Versionen sind nämlich ziemlich ähnlich oder teilweise sogar sogar baugleich mit den teureren Versionen ( bei x-rite und Spyder gleichermaßen ), bei denen die bessere Leistung der teureren Versionen auf der beigefügten Software beruht.

 

Den Gedanken hatte ich beim Lesen der Produktpräsentationen auch. Smile

 

odin:
Mit DisplayCal erhalten die "billigen Versionen" einen ähnlichen Leistungsumfang wie die teureren Ausführungen.

Ich hatte da schon so eine Vermutung, dass dies dein Vorgehen ist.Big Smile

Ich werde mir jetzt erst einmal den x-rite bestellen.

Dann arbeite ich mich mit der Herstellersoftware in die Materie ein.

Mal schauen, wo der Weg hinführt. Vielleicht wird es dann doch noch DisplayCal?

Mit den Tips aus deinem Erfahrungsschatz ist es mir möglich, die ersten Schritte auf diesem Weg zu planen und zuversichtlich zu sein, dass es ein guter Plan ist.

Ich bedanke mich dafür, dass du dir die Mühe gemacht hast, mir dein Wissen zur Verfügung zu stellen.

Ich werde in nächster Zeit immer mal wieder berichten, ob ich erfolgreich war. Bestimmt habe ich auch noch die eine oder andere Frage.

 

 

 

 

 

Zurück    Weiter
Seite 1 von 1 (9 Treffer) | RSS