Panasonic Leica DG Vario-Elmar 100-400 mm an Olympus OM-D E-M5 Mark II

Seite 1 von 1 (6 Treffer) | RSS
Zurück    Weiter   

von 0 Mitgliedern bewertet Dieser Beitrag hat 5 Antworten | 0 Abonnenten

Top 10 Mitwirkender
Beiträge 2
Erstellt 2019-01-27 17:17 | IP-Adresse ist registriert

Hallo zusammen,

ich stehe kurz davor, mir für die nächste Fotoreise das Panasonic Leica DG Vario-Elmar 100-400 mm für meine Olympus OM-D E-M5 Mark II zu kaufen. Zur Bildstabilisierung habe dazu ich in die Runde 3 Fragen:

1. Vertragen sich die Bildstabilisatoren in Kamera und Objektiv, wenn man sie gleichzeitig verwendet? Oder bekakeln die sich gegenseitig, so dass man nur einen von beiden nehmen kann? Die Fotohändler hier am Ort habe dazu entgegensätzliche Meinungen, so dass die mich nicht schlauer machen können.

2. Wenn nur einer verwendet werden kann, welcher ist dann bei der Verwendung dieses Objektivs an der Olympus wirksamer, der im Objektiv oder der in der Kamera?

3. Welcher schluckt mehr Akkuleistung, der Stabilisator in der Kamera oder der im Objektiv?

Wenn es dazu Erfahrungen gibt, würde ich mich freuen, davon zu erfahren.

Gruß gmsms

Antwort 2019-01-28 09:17 | IP-Adresse ist registriert

Beide Stabilisatoren lassen sich nicht gleichzeitig einschalten bzw. arbeitet dann immer nur einer davon. In der Kamera ist im Menü eine Einstellung, welcher Stabilisator bevorzugt werden soll. Ab etwa 200 mm hat der Objektivstabilisator definitiv Vorteile, weil der Kamerastabilisator bei so langen Brennweiten bei der nötigen Auslenkung, die größer ist als bei Weitwinkelobjektiven, an seine Grenzen kommt. Irgendwo zwischen 100 und 200 mm ist der Übergangspunkt, an dem der Objektiv-Stabilisator effektiver wird. Darunter ist in jedem Fall der Sensor-Shift-Stabilisator effektiver, zumal er mehr Bewegungsarten ausgleicht und bei Olympus ohnehin äußerst gut ist.

Beim Akkuverbrauch wird sich das nicht viel geben, weil der Stabilisator ja immer nur kurz an ist. Ohnehin müssen bei ausgeschaltetem Stabilisator trotzdem die Elemente in Position gehalten werden, da sie "frei schwebend" gelagert sind. Ob sie sich dann noch bewegen müssen oder nicht macht keinen großen Unterschied.

Ansonsten einfach mal bei typischen Entfernungen ausprobieren, mit welchem Stabilisatorsystem man bessere Ergebnisse erzielt. Das hängt nämlich auch von der Aufnahmeentfernung und dem persönlichen "Wackeln" ab.

Benjamin Kirchheim
digitalkamera.de-Redakteur

Zurück    Weiter
Seite 1 von 1 (6 Treffer) | RSS