Kaufberatung: Kompaktkamera für Makroaufnahmen

Seite 1 von 1 (8 Treffer) | RSS
Zurück    Weiter   

von 0 Mitgliedern bewertet Dieser Beitrag hat 7 Antworten | 0 Abonnenten

Top 10 Mitwirkender
Beiträge 2
Erstellt 2017-03-07 10:28 | IP-Adresse ist registriert

Hallo zusammen,

ich suche für die Firma eine Kompaktkamera, die eine gute bzw. sehr gute Makrofunktion hat.

1. - Was willst Du fotografieren?

 primär kleine Teile, größe bis max. 1cm

2. - Wie sollen die Bilder ausgegeben werden? (max. Bildgröße, HDTV, Computer etc.)

 Computer und dann werden die Bilder für Dokumentationen verwendet.

3. - Welche Größe soll die Kamera haben?

 egal

4. - Wieviel willst Du für die Kamera ohne Zubehör ausgeben?

 bis 500€ (je nachdem kann es auch mehr sein)

5. - Gibt es besondere Anforderungen oder Ausstattungswünsche?

 super gute Makrofunktion

6. - Falls vorhanden: Was war an der alten Kamera(welche?) besonders gut oder eben nicht gut genug?

Wir haben im Moment kleine Ixus Kameras, die Makrofunktion ist für unser vorhaben leider nicht zu gebrauchen.

7. - Hast Du schon Kameras in der engeren Auswahl?

im Moment habe ich noch keine Kameras in der engeren Wahl.

 

Habt ihr eine Idee welche Kamera für uns eine Option wäre?


Dankeschön :)

Top 25 Mitwirkender
Männlich
Beiträge 4.990
Antwort 2017-03-07 13:34 | IP-Adresse ist registriert

Vielleicht mal eine Nikon B700 ausprobieren. Oder die Panasonic FZ300.

Leider wird da nirgends der Abbildungsmaßstab angegeben. Aber bei den Superzooms mit den kleinen Sensoren kann man meist schon recht gute Vergrößerungen erreichen.

Gruß, Michael.

Kaufberatung für Digitalkameras: http://www.digicam-beratung.de

Antwort 2017-03-07 14:55 | IP-Adresse ist registriert

Eine der besten eingebauten Makrofunktionen bei Kompaktkameras hat die Sony RX10 III (ab ca. 1.550 Euo), ich zitiere aus meinem Test:

Das mächtige Zoomobjektiv deckt nicht nur einen großen Brennweitenbereich ab, sondern auch einen großen Fokusbereich. Besonders deutlich wird dies am langen Brennweitenende, denn trotz der enormen Brennweite von 600 Millimeter entsprechend Kleinbild erlaubt die RX10 III einen Mindestaufnahmeabstand von 72 Zentimetern. Dies ermöglicht Telemakroaufnahmen mit ausreichend Abstand zum Motiv. Etwa 6,5 mal 4,3 Zentimeter kleine Motive lassen sich damit formatfüllend abbilden, das entspricht einem kleinbildäquivalenten Abbildungsmaßstab von fast 1:2. Die lange Brennweite ist aber auch der Haken an der Sache, denn am besten nutzt man die Telemakrofunktion aufgrund der erhöhten Verwackelungsgefahr trotz des Bildstabilisators vom Stativ. Für Makroliebhaber ist die RX10 III aber ein echter Tipp.

Für 1 cm kleine Objekte muss man dann noch einen Bildausschnitt nehmen. Oder man verwendet zusätzlich eine Nahlinse.

Vorsicht bei Kameras mit 1 cm Naheinstellgrenze! Diese lässt nicht auf eine gute Makrofuktion schließen, denn meistens gilt diese Naheinstellgrenze im Weitwinkel, was eine schlechte Vergrößerung, Verzerrungen und Abschattungen durch die geringe Aufnahmeentfernung bedeutet.

Bei Wechselobjektivkameras kann man zum Lupenobjektiv von Canon greifen, das sehr starke Vergrößerungen erlaubt, oder aber zu einer Micro-Four-Thirds-Kamera von Olympus oder Panasonic. Durch den kleinen Sensor erhält man bei 1:1-Makros bessere Vergrößerungen als mit APS-C-Kameras oder Vollformatkameras, da 1:1 immer genau der Sensorgröße als kleinstes Motiv entspricht.

Eine preiswerte Möglichkeit wäre beispielsweise eine Olympus Pen E-PL7 (nur noch in Weiß mit dem 14-42 im Set für 430 Euro erhältlich) oder E-PL8 (450 für das Gehäuse ohne Objektiv) mit dem neuen 30er Makro (290 Euro), das sogar einen Abbildungsmaßstab von 1:0,8 hat und damit stärker vergrößert als übliche Makros. Bei 1,5 Zentimeter Aufnahmeabstand ab Objektivfront (macht die Ausleuchtung schon schwierig) lassen sich damit 1,38 mal 1,04 cm kleine Motive formatfüllend abbilden!

Eine billige Alternative wäre die Olympus TG-4 (380 Euro), die eine gute Makrofunktion hat und für die es Zubehör zum besseren Ausleuchten gibt. Der Ringblitzadapter FD-1 für den integrierten Blitz kostet etwa 55 Euro und arbeitet von 2-30 cm Aufnahmedistanz und ist für den Mikroskopie-Modus der Kamera gedacht, die die Makrofunktion mit dem Digitalzoom für eine stärkere Vergrößerung kombiniert.

Benjamin Kirchheim
digitalkamera.de-Redakteur

Top 10 Mitwirkender
Beiträge 2
Antwort 2017-03-08 11:42 | IP-Adresse ist registriert

Hallo,

 

ich bin auch momentan auf der Suche nach einer kompakten- / Bridge-Kamera, um Teile im sehr nahen Bereich zu fotografieren. Dies geschieht im Arbeitsumfeld (Werkstatt), wo leider die Lichtverhältnisse nicht immer gut sind.

Da ich nicht vom Fach bin, fällt es mir äußerst schwer, hier eine geeignete Wahl zu treffen! Somit zähle ich auf eure Unterstützung und wollte keinen neunen Threat aufmachen...

Ich habe bereits Erfahrung mit der Lumix DMC FZ-100 und der Olympus Stylus XZ-2 gemacht. Erstere war nicht zufriedenstellend, da z.B. die Nahaufnahmen von Beschädigungen ungenügend waren und der Blitz Schatten geworfen hatt, da ich ja sehr nahe an die Bautele heran musste.

Die XZ-2 war dagegen hervorragend, nicht zu große KAmera, manueller Einstellring, integriertes Objektiv, integrierter Blitz, wirklich sehr nahe Aufnahmen möglich und die Möglichkeit viele manuelle Einstellungen vorzunehmen.

Prinzipiell lege ich auf folgende Eigenschaften sehr viel wert

- manuelle Fokussierung (bevorzugt über Einstellring)

- gute Aufnahmen auch bei schnelchten Lichtverhältnissen - Blitz ist nur von Vorteil, wenn er keinen Schatten auf die Aufnahme wirft, das ist oft der Fall bei großen Kameas mit hohem Zoom (langes Objektiv integriert)

- integriertes/r Obkjektiv und Blitz

 

Die Olympus Stylus S1 wäre eine sehr gute Alternative, jedoch scheint auch diese nicht mehr verfügbar zu sein.

Preissegment ist ungefähr 600 €.

 

Danke für eure Rückmeldung!

Top 10 Mitwirkender
Beiträge 2
Antwort 2017-03-10 14:59 | IP-Adresse ist registriert

Vielen Dank für die ausführliche Antwort, ich werde mir die vorgeschlagenen Kameras einmal anschauen.

Möglicherweise ist es schwierig größere summen für einen Ordentlichen Body mit Markoobjektiv zu bekommen ;)

Ich werde berichten :) für welche Kamera ich mich entschieden habe.

Top 10 Mitwirkender
Beiträge 2
Antwort 2017-03-29 17:56 | IP-Adresse ist registriert

Hallo,

würdet ihr auch noch auf meine Anfrage eingehen?

Leider bin ich immer noch nicht wirklich weitergekommen mit meiner Suche. Eure Erfahrung würde mir sehr weiterhelfen. Danke schon mal!

Top 25 Mitwirkender
Männlich
Beiträge 4.990
Antwort 2017-03-29 21:25 | IP-Adresse ist registriert

Benjamins Antwort ist doch mehr als umfassend. Ohne eine vernünftige Ausleuchtung wird es allerdings niemals gehen. Um den Punkt solltest du dich also auf jeden Fall kümmern. Es gibt kleine, mobile LED-Leuchten, z.B.

 

 

Gruß, Michael.

Kaufberatung für Digitalkameras: http://www.digicam-beratung.de

Top 25 Mitwirkender
Beiträge 4.604
Antwort 2017-03-30 00:11 | IP-Adresse ist registriert

gvlms123:
Eure Erfahrung würde mir sehr weiterhelfen.

Hallo,

im "Arbeitsumfeld" würde ich keine Kompaktkamera einsetzen.

Die Suche nach einer passenden Kompaktkamera dauert lange und sollte man Ersatz brauchen gibt es das Modell garantiert nicht mehr und alles geht von vorne los.

Bei den Systemkameras geht die Suche leichter und schneller. Das System existiert in der regel auch länger und die Technik ist auch robuster.

Ich fotografiere Makros von statischen Motiven gerne mit Stativ und längeren Brennweiten (~90mm). Licht ist dann nicht so das Problem.

Christian

 

Zurück    Weiter
Seite 1 von 1 (8 Treffer) | RSS