Suche kompakte lichtstarke bezahlbare Kamera

Seite 1 von 1 (8 Treffer) | RSS
Zurück    Weiter   

von 0 Mitgliedern bewertet Dieser Beitrag hat 7 Antworten | 0 Abonnenten

Nicht bewertet
Beiträge 4
Erstellt 2019-09-23 00:30 | IP-Adresse ist registriert

Hallo Zusammen!

Ich brauche Ersatz für meine kürzlich "verstorbene" Canon S110.

 

1. - Was willst Du fotografieren?

 Meistens Urlaubsfotos, Kinder, aber auch ab und zu Makroaufnahmen von feinen Strukturen, z.B. Elektronik.

Wichtig: Sollte auch im Innenraum bei mäßigem Licht noch ohne Blitz gute Bilder machen.

Früher hatte ich mal eine Olympus C-3000. Mit der konnte man tolle Langzeitaufnahmen in der Dunkelheit machen. Also z.B. ein Stadtbild am Abend oder in der Nacht mit wenig Beleuchtung (und natürlich ohne Blitz). Wäre schön, wenn die neue Kamera das kann.

2. - Wie sollen die Bilder ausgegeben werden? (max. Bildgröße, HDTV, Computer etc.)

 Meistens Computerbildschirm oder Ausdruck im Fotobuch. Gelegentlich mal eine Entwicklung auf A4.

3. - Welche Größe soll die Kamera haben?

 Muss in die Hosentasche / bzw. Handtasche meiner Frau passen. Wichtig: Nicht zu dick

4. - Wieviel willst Du für die Kamera ohne Zubehör ausgeben?

Ich hätte mal so ~300 Euro veranschlagt. Ich könnte mir auch mehr leisten, aber ich möchte kein Vermögen für eine ggf. doch recht empfindliche Kamera ausgeben, die im Urlaub auch mal etwas Staub und Stöße aushalten muss.

5. - Gibt es besondere Anforderungen oder Ausstattungswünsche?

- Lichtstark für gute Fotos ohne Blitz auch in der Dämmerung und in Räumen
- Einfache Programmautomatik für den Alltagsbetrieb als einfache "Knipse".
- Halbwegs unkomplizierte manuelle Einstellbarkeit für Blende und Belichtungszeit
- Schnelle Reaktionszeit (Ich denke, das sollten mittlerweile alle modernen Kameras haben)

6. - Falls vorhanden: Was war an der alten Kamera(welche?) besonders gut oder eben nicht gut genug?

Meine erste Olympus C-3000: Hat tolle Bilder in der Dunkelheit gemacht. Leider damals nur 3,3 MP :)
War aber gerade noch hosentaschentauglich.

Seit 2013 hatte ich dann die Canon S110. An sich waren die Bilder OK, aber so schöne Aufnahmen bei schachem Licht wie mit der Olympus habe ich nicht mehr hinbekommen.

7. - Hast Du schon Kameras in der engeren Auswahl?

Ja, Leider liegen die alle etwas mehr oder weniger über den 300 Euro.

Eigentlich bleibt hier nur Canon PowerShot G9 X Mark II, für die ich hier noch keine Empfehlung gefunden habe und die Sony RX100 die hier für meinen Anwendungsfall häufig empfohlen wird.

 

Meine eigentlichen Fragen sind folgende:

Die RX100 gibt es ja in diversen Ausführungen I bis VII.

Soweit ich es überblicke sind die wichtigsten Unterschiede: Sensor und Lichtstärke im Telebereich.

RX100 I hat einen sog. "EXMOR" Sensor und
RX100 II, III haben den
"EXMOR R" (Rückseitige Belichtung --> Im Endeffekt: Mehr Licht...) und
RX100 IV-VII haben den sog "
EXMOR RS" (Höhere Empfindlichkeit im Infrarotbereich)
Die Frage, ob ich den RS Sensor brauche, sellt sicht mir nicht, da die RX100 IV (und größer) eh eine andere Preisklasse ist.

Lohnt es sich, den EXMOR R (also RX100 II statt I) zu nehmen? Kostet ja ca. 100 Euro mehr.
Allerdings hat die II keinen eingebauten Blitz... Ich fotografiere auch gerne ohne Blitz, aber ist die Kamera so lichtstark, dass man im Normalfall (z.B. Kinder abends im Garten fotografieren / Oder in der mäßig beleuchteten Kneipe ein Foto machen) keinen Blitz braucht?

Oder Lohnt es sich dann kleich auf das Modell RX100 III zu gehen, was dann mit knapp 500 Euro schon deutlich über meinem eigentlichen Limit wäre...

(Dann habe ich in einem Beitrag von Benjamin Kirchheim gelesen, dass die RX100 III im Vergleich zur RX II im Telebereich eine "ziemlich geringe Lichtstärke" hat.Wäre auch wieder ein Argument für die III)

Fazit:
Ich versuche herauszufinden, ob die RX100 "gut genug" ist, oder ob ich die RX100II oder III brauche. Oder gibt es dann schon wieder andere Alternativen, die günstiger sind.

Letztlich geht es mir auch nicht nur um den Preis.Ich scheue mich nur, deutlich mehr als 300 Euro auszugeben, wenn ich damit rechnen muss, dass das Gerät möglicherweise empfindlich ist und nach ein paar Jahren defekt und unrentabel zu reparieren ist.

Hat jemand Erfahrung, wie robust die RX100 Modelle von Sony sind?

Kann man die z.B. ohne Bedenken auch ohne Hülle in Hosentasche oder Rucksack transportieren. Sind die Geräte anfällig für Staub/Sand (es ist nicht so, dass ich den Foto in den Sand legen möchte, aber im Urlaub am Meer ist ja normalerweise immer etwas Sand in jeder Tasche und Hülle und ein paar Körner werden sich auh mal in Richtung Fotoapparat bewegen)?

Vielen Dank im Voraus für Eure Kommentare und Hinweise!

Gruß
Christian

 

 


 

Nicht bewertet
Männlich
Beiträge 18
Antwort 2019-09-24 09:44 | IP-Adresse ist registriert

Hallo Christian,

wir wollen ja alle für das Bestmögliche nicht mehr als nötig bezahlen.

Vielleicht wäre eine Spiegellose Systemkamera, wie sie neben Sony auch andere Hersteller haben, das Richtige.

Die herkömmlichen Kompaktkameras, wie Deine dahingeschiedene S110, die ich auch mal hatte, sind immer technische Kompromisse und nicht auf Reparierbarkeit ausgelegt.

Die Sony RX-100-Reihe hat gute Testergebnisse, aber für den Preis kriegst Du auch schon eine Spiegelreflex.  Ich für mein Teil halte die Sonys für maßlos überteuert.

Für Available-light-Fotografie, Innenraum, Nacht, ohne Blitz gibt es eigentlich keine Kompaktkamera mit perfekter Bildqualität.  Die "eierlegende Wollmilchsau" gibt es nicht.Ich wollte auch mal eine möglichst günstige Kamera, die alles kann.

Wenn Du Benjamins Empfehlung folgst, hast Du auf jeden Fall eine gute Jackentaschenkamera, die etwas preiswerter als die Nachfolgemodelle ist. Fraglich ist aber, ob Du die "III" jetzt noch auf dem Neuwarenmarkt kriegst.

 

Viele Grüße!

Veit

 

Top 75 Mitwirkender
Weiblich
Beiträge 1.216
Antwort 2019-09-29 21:40 | IP-Adresse ist registriert

Da seit 5 Tagen auf die Antwort meines Vorschreibers von dir kein Feedback gekommen ist sieht es nicht sehr danach aus, als ob du sonderlich an einer Beratung interessiert bist. Aber da ich gerade Urlaub und viel Zeit habe gehe ich mal das Risiko ein, dass auch meine Antwort unbeachtet bleiben wird.   

Für echte Langzeitbelichtungen braucht man ein Stativ, dann geht das mit so ziemlich jeder Kamera.

Stadtbilder am Abend sind mit einer RX100 zur Not auch ohne möglich, hier 2 Beispiele:

https://www.flickr.com/photos/85484432@N06/8605545657/in/album-72157631176382170/

https://www.flickr.com/photos/85484432@N06/8648381326/in/album-72157631176382170/

Das erste freihand aus dem Fenster gehalten, beim zweiten die Kamera auf einer Mauer aufgelegt.

Ich kenne die Sony RX100-Modelle von I bis IV. Das Kriterium, das mich am allerwenigsten interessiert hat, war die Art des Sensors. Wenn es diesbezüglich Unterschiede geben sollte werde ich sie niemals finden - und auch gar nicht erst danach suchen. 

Die für mich wichtigeren Unterschiede von der I zur II waren Wifi und Klappdisplay.

Ab der III kamen ein im Telebereich lichtstärkeres Objektiv, Sucher, integrierter Graufilter, selfietaugliches Display und mehr Weitwinkel dazu (dafür weniger Telebrennweite)

Alle RX100er haben einen integrierten Blitz, mit dem man sogar indirekt gegen die Decke blitzen kann. In normal hohen Räumen funktioniert das sehr gut. Aber nur die II hat einen Zubehörschuh, um einen externen Blitz verwenden zu können.

Alle RX100er haben eines der besten Displays die ich kenne. Dadurch ist auch bei Sonnenschein noch viel zu erkennen, für die Bildgestaltung reicht es da meistens noch.

Eine RX100, egal welche, ist für enge Damenjeans schon fast zu groß.

Zu den besonderen Anforderungen...:
- Einfache Programmautomatik für den Alltagsbetrieb als einfache "Knipse".
- Halbwegs unkomplizierte manuelle Einstellbarkeit für Blende und Belichtungszeit

...kann ich leider nicht viel sagen. Jeder definiert "einfach" und "halbwegs unkompliziert" anders und ich verwende niemals die Vollautomatik. Schon allen deshalb, weil ich dann nicht selber bestimmen kann, worauf fokussiert werden soll. Auch haben die Sonys die Angewohnheit, wenn das Licht trotz offener Blende nicht mehr genügt, zuerst die Belichtungszeit auf 1/30 Sekunden zu verlängern, bevor sie mit dem ISO-Wert hochgehen. Das ist natürlich bei sich bewegenden Motiven zu lang, darum gebe ich in solchen Situationen die Belichtungszeit lieber selber. Die maximale Belichtungszeit bei ISO Auto kann man, wenn ich mich recht erinnere, erst bei der IV vorgeben.

Jede Kamera kann kaputt gehen. Wenn maximale Robustheit wichtig ist muss man Einbußen bei der Bildqualität in Kauf nehmen und sich eine sog. Outdoor-Kamera kaufen. Meine RX100er haben Sand, Hitze und Luftfeuchtigkeit bei 2 Reisen in die V.A.E. überlebt sowie div. Bootstouren auf Flüssen und auf dem Meer. Eine Garantie, dass das immer klappt, wird dir aber niemand geben können. Meine Kameras werden nicht wie rohe Eier behandelt, aber auch nicht ohne Hülle in den Rucksack geschmissen. Meist stecken sie wenigstens in irgendeinem Beutelchen oder einer kleinen Kameratasche.

Man mag die RX100er überteuert finden, aber wenn es eine kleine komfortable Jackentaschenkamera werden soll, die so wenig wie möglich "stört",  kann eine DSLR keine Alternative sein. Darum verstehe ich die Argumentation "Für das Geld kriegt man schon eine DSLR" immer nicht. Selbst eine spiegellose Systemkamera von Sony sehe ich nicht als bessere Alternative. Hier bekäme man für das Budget maximal ein 16-50mm Kitzoom (das kenne ich auch selber) dazu und das ist lichtschwach und nicht gerade berühmt für seine Bildqualität. Damit kann eine RX100, auch wenn es viele nicht glauben wollen, durchaus mithalten.

Eine Systemkamera, egal ob mit oder ohne Spiegel, lohnt sich erst, wenn man die Möglichkeiten von Wechselobjektiven nutzen will.

Sämtliche RX100 Modelle - sogar die I - sind noch bei zahlreichen Händlern als Neuware erhältlich, was ja nicht unbedingt gegen diese Serie spricht. 

 

 

 

 

 

Nicht bewertet
Männlich
Beiträge 18
Antwort 2019-09-30 18:55 | IP-Adresse ist registriert

Hallo.

Letztendlich ist es nicht selten eine Bauch-Entscheidung, für welches Gerät man sich entscheidet, von der Zielstellung abgesehen. Geringes Transportgewicht und -volumen sprechen für eine Reisekamera wie die RX. Meine Canon S110  verkaufte ich mittlerweile, weil mein aktuelles Smartphone viele Aufgaben erfüllt, die früher der Kompakten zugedacht waren, und sie nur noch herum lag. Der Erfahrungsbericht zur RX-Reihe spricht jedenfalls für die Modellreihe. Ich habe früher allerlei Kompakte gehabt vor der S110, verschiedene Hersteller, aber Spezialaufgaben wie Langzeitbelichtungen, Makro oder langbrennweitige Fotos haben stets meine jeweiligen DSLR erledigt. Manches geht auch nicht ohne Stativ. Wenn ich Fotos Royalty-Free-Stock-Agenturen anbot, wurden meine Kompaktkamerafotos generell wegen Qualitätsmängeln (Artefakte, Kompression) von denen zurückgewiesen, selbst wenn ich das anders sah.

 

 

 

 

Nicht bewertet
Beiträge 4
Antwort 2019-10-04 11:48 | IP-Adresse ist registriert

Hallo Veit und MissC,

bitte entschuldigt, wenn ich mich nicht mehr gemeldet habe. Das soll keinesfalls bedeuten, dass mir Eurere Erfahrungen unwichtig sind.

Um es kurz zu machen: Ich habe mir eine RX100 III gegönnt, auch wenn der Preis mein Budget eigentlich deutlich übersteigt.

Systemkameras waren mir einfach zu groß. Das wichtigste Kriterium ist immernoch, dass die Kamera in die Jackentasche passt. Das geht mit der RX100 gerade noch halbwegs bequem, aber etwas dicker wäre für mich dann schon der Grund die Kamera selterner mitzunehmen...

Die Bedienung ist auch im manuellen Modus so einfach (einfach in Form von schnell eingestellt). Dass längere Belichtungszeit nur mit Stativ geht ist klar... (Habe ein billiges 9 Euro Ministativ, damit funktioniert es eigentlich perfekt). Man kann auch schöne Sachen machen, wie lange Belichtungszeit einstellen und mit der Hand mehrmals "auf und zu" (für Doppelbelichtungen) Und es kommen gute Ergebnisse raus...
Ich habe die Kamera zwar noch nicht komplett durchprobiert und muss wohl noch ein paar Dinge lernen, aber schon jetzt bin ich sehr zufrieden.

Danke Euch beiden  und auch allen anderen, die hier im Forum schreiben.
Hat mir bei der Auswahl der Kamera wirklich geholfen.

Gruß
Christian

 

 

Nicht bewertet
Männlich
Beiträge 18
Antwort 2019-10-05 18:53 | IP-Adresse ist registriert

Hallo Christian, schön, dass Du zu einer Entscheidung kommen konnstest.

Viel Spaß mit dem neuen Gerät.

 

VG

Veit

Top 75 Mitwirkender
Weiblich
Beiträge 1.216
Antwort 2019-10-07 18:00 | IP-Adresse ist registriert

Danke für die Rückmeldung.
Auch ich wünsche dir ganz viel Spaß mit deiner neuen Kamera! Smile

Zurück    Weiter
Seite 1 von 1 (8 Treffer) | RSS