Welche Kamera für Dokumentenfotografie?

Seite 1 von 1 (8 Treffer) | RSS
Zurück    Weiter   

von 0 Mitgliedern bewertet Dieser Beitrag hat 7 Antworten | 0 Abonnenten

Top 10 Mitwirkender
Beiträge 2
Erstellt 2018-07-16 07:06 | IP-Adresse ist registriert

Hallo, als Ahnenforscher freue ich mich immer mehr darüber, dass die historischen Kostbarkeiten von den Nutzern abfotografiert werden dürfen. Dafür suche ich die optimale Kamera. Normalerweise gelten folgende Kriterien/Bedingungen:

Geräuschloses Fotografieren, Fotografieren aus der Hand, Blitzeinsatz ist nicht erlaubt

Da manchmal hunderte von Buchseiten (Wölbungen der Seiten sind ein zusätzliches Problem!) zu fotografieren sind, ist der Einsatz einer leichten Kamera ein wichtiges Kriterium. Das Objektiv sollte sehr lichtstark sein, in den Archivräumen ist es oft recht dunkel. Manchmal ist das Motiv auch recht klein (vielleicht 5 mal 5 cm), im Allgemeinen in A4 bis eher A3-Größe. Die Bilder sollten so gut aufgelöst sein, dass man z.B. bei Leseschwierigkeiten problemlos um den Faktor 2-5 vergrößern kann.

Für den seltenen Fall, dass in einigen wenigen Archiven auch Reprogestelle eingesetzt werden dürfen (oder Tischstative) wären ein schwenkbarer Monitor, Fernbedienung, evt. liveview bei manueller Schärfeeinstellung von Vorteil.

Natürlich sind wlan-Funktion und auch gps-Funktion eine tolle Zugabe, falls man mal die Kamera auch anderweitig nutzen möchte.

Die Bilder werden nur am PC, selten für Ausdrucke verwendet. Für eine richtig gute Kamera, die alle diese Kriterien erfüllt, würde ich schon einen niedrigen vierstelligen Betrag ausgeben, hoffe aber, dass das nicht notwendig ist.. Wer kann eine Empfehlung für diese speziellen Zwecke aussprechen? Danke!

Top 25 Mitwirkender
Beiträge 4.665
Antwort 2018-07-16 19:26 | IP-Adresse ist registriert

anbi:
Geräuschloses Fotografieren

Hallo,

da fallen schon mal die meisten Systemkameras raus. Es gibt Systemkameras bei denen man alternativ mit dem "elektronischen Verschluß" geräuschlos fotografieren kann aber mindestens einmal beim ein- und ausschalten der Kamera hört man den Verschluß.

anbi:
Das Objektiv sollte sehr lichtstark sein...

Je weiter die Öffnung des Objektivs desto mehr Licht wird gesammelt aber gleichzeitig sinkt der Bereich der Tiefenschärfe. Wölbungen oder Schieflage der Kamera führen zu deutlicheren unschärfen als mit kleinen Blenden (größere Werte).
Das Repro- oder Tischstativ ist für die Aufgabe wichtiger als die Kamera.

Die Sony RX100III sollte der gesuchten Kamera recht nahe kommen.

Christian

Top 10 Mitwirkender
Beiträge 2
Antwort 2018-07-16 23:48 | IP-Adresse ist registriert

Danke Christian, für deine Antwort. Wenn ich die Testberichte richtig deute, scheinen die die Sony RX100 Modelle ziemlich leistungsstark zu sein - auch im Vergleich zu anderen Kompaktkameras. Hast du das Modell MIII gegenüber dem MIV oder gar MVI wegen des Preises bevorzugt? Oder hat diese Kamera spezielle Eigenschaften, die die neueren dann nicht mehr haben? Oder reicht diese banal gesagt, für meine Bedürfnisse aus? Danke! Gruß, André

Top 25 Mitwirkender
Beiträge 4.665
Antwort 2018-07-17 00:25 | IP-Adresse ist registriert

Alle drei Fragen treffen zu.

Modell III, IV und V sind fast gleich. Sie unterscheiden sich hauptsächlich in der Videoauflösung und Serienbildrate. Wenn Ultra HD und 16 Bilder/s bzw. 24 Bilder/s nicht gebraucht werden muss man das auch nicht bezahlen.
Modell VI hat ein lichtschwächeres Objektiv zu gunsten eines größeren Zoombereichs 24-200mm 1:2,8-1:4,5 statt 24-70mm 1:1,4-1:2,8.

Christian

Top 10 Mitwirkender
Beiträge 4
Antwort 2018-07-22 20:01 | IP-Adresse ist registriert

Für Dokumentenfotografie kannste aus meiner Sicht auch schon eine vernünftige Systemkamera nehmen und brauchst nicht zwingend eine DSLR. Hauptsache die Kamera ist mit einem Stativ direkt über dem Dokument platziert und du du stellst 2 Softboxen auf, damit du die Dokumente gleichmäßig ausgeleuchtet hast.

 

Liebe Grüße

Top 10 Mitwirkender
Beiträge 23
Antwort 2018-08-09 14:51 | IP-Adresse ist registriert

Nochmal on topic. Ist Dokumentenfotografie von der Art und Weise her nicht sehr ähnlich mit Produktfotografie? Sprich, man legt etwas in eine white box o.Ä. und fotografiert es von oben. Sollte man dann nicht gut damit beraten sein, einfach mal Fotografen für Produktfotografie zu fragen, was sie so verwenden? Nur eine Idee.

LG
Klaus

Top 10 Mitwirkender
Beiträge 23
Antwort 2018-08-16 13:50 | IP-Adresse ist registriert

Habe nochmal darüber nachgedacht. Eigentlich sollte doch eine gängige digitale Spiegelreflexkamera dafür vollkommen ausreichend sein. So eine benutzt mein Kumpel für seine Produktfotografie und er macht das recht erfolgreich nebenberuflich.

LG

Zurück    Weiter
Seite 1 von 1 (8 Treffer) | RSS