Alternative zur Sony a6000?

Seite 1 von 1 (13 Treffer) | RSS
Zurück    Weiter   

von 0 Mitgliedern bewertet Dieser Beitrag hat 12 Antworten | 0 Abonnenten

Top 10 Mitwirkender
Beiträge 15
Erstellt 2018-04-23 13:10 | IP-Adresse ist registriert
Hallo zusammen Ich habe meine Canon G3x verkauft und möchte jetzt eine Systemkamera. Ich hab jetzt die Sony a6000 im Auge, da sie einen schön grossen Sensor hat und scharfe Bilder schiesst. Leider ist die Objektivauswahl (noch?) nicht so gross. Ich hätte vor allem gern eines, das in etwa den Bereich 28 - 250mm KB abdeckt, während es für die a6000 nur eines gibt, 82.5-350mm KB hat. Daher ist die Frage: Was gibt es für Alternativen zur a6000?
Top 25 Mitwirkender
Beiträge 4.641
Antwort 2018-04-23 14:35 | IP-Adresse ist registriert

Hallo,

gibt doch das 18-200mm Objektiv.

Christian

Top 75 Mitwirkender
Weiblich
Beiträge 1.188
Antwort 2018-04-23 23:10 | IP-Adresse ist registriert

Für mich gibt es das beste und vielseitigste Zoom-Objektiv für das Micro Four Thirds System - das Olympus 12-100/4.0 mit einem KB-äqivalenten Brennweitenbereich von 24-200mm. Du hast ja schließlich kein Budget-Limit genannt.... Wink

Mir ist halt ein tolles Objektiv viel wichtiger als ein "schöner großer Sensor", denn Objektive haben mehr Einfluss auf gute und scharfe Bilder als der Unterschied zwischen mFT- und APS-C-Sensor, der eh immer mehr schrumpft.

Welche Objektive hast du denn noch geplant, weil du eine große Auswahl brauchst? Oder soll es bei dem einen Zoom bleiben? Damit kannst du das Potential solch einer Kamera mit großem Sensor aber leider nicht ausschöpfen. Ich wage sogar zu bezweifeln, dass du dich mit so einem Superzoom-Objektiv im Vergleich zu deiner G3X nennenswert verbesserst. Aber ich weiß es natürlich nicht, ich kenne weder Objektiv noch Kamera persönlich.

Top 10 Mitwirkender
Männlich
Beiträge 8
Antwort 2018-04-24 05:43 | IP-Adresse ist registriert

Objektiv-Auswahl (noch) nicht so groß?

Mal abgesehen vom konkreten Wunsch würde ich die Objektiv-Auswahl eher als Vorteil von E-Mount einordnen.

Wie zuvor schon angemerkt: Bei spiegellosen Systemkameras geht da nur bei MFT mehr. Ggf. lohnt sich da ein Blick auf die Einsteiger- / untere Mittelklassekameras nach einer Objektiv-Recherche...

Top 10 Mitwirkender
Beiträge 15
Antwort 2018-04-24 10:09 | IP-Adresse ist registriert

@Touri: Ja, gibt es. Aber das ist KB-äquivalent 27-300 :(

@MissC: Danke für deine differenzierte Antwort. Budget-Limit habe ich auch nicht wirklich. Oder doch, ich sag jetzt mal 1500 Euro für ein Body plus ein Objektiv. Das ist aber nur ein Richtwert. Mir ist eine gute Kamera wichtiger als die Frage ob ich 200 Euro mehr oder weniger ausgeben soll.

Ich dachte immer, dass der Sensor wichtiger ist als das Objektiv. Deshalb hab ich mich etwas auf den APS-C Sensor festgelegt. Zum Objektiv: Ich hätte halt gerne so ein grosses Objektiv weil ich zum Reisen dann nur dieses eine mitnehmen möchte.Warum kann ich das Potential der Kamera dann nicht ausschöpfen? Ich hab noch nicht so viel Ahnung vom Zusammenspiel Objektiv mit der Kamera, deshalb die Frage.

@thegeek: Was ist MFT?

Ich hab gemerkt, dass die Objektivauswahl bei E-Mount tatsächlich relativ gross ist Embarrassed Jedenfalls im Gegensatz zur Auswahl von der Fuji X-T20, die ich ebenfalls im Auge habe...

Top 10 Mitwirkender
Beiträge 15
Antwort 2018-04-24 11:24 | IP-Adresse ist registriert

MFT ist Micro Four Thirds. Wieder was gelernt :)

Top 25 Mitwirkender
Beiträge 4.641
Antwort 2018-04-24 11:51 | IP-Adresse ist registriert

saarita:
@Touri: Ja, gibt es. Aber das ist KB-äquivalent 27-300 :(

Hallo,

warum muss es den genau 28-250mm an KB entsprechen?
Gibt sonst auch noch ein 18-105mm f/4 und ein 18-135mm f/3,5-5,6.

saarita:
Ich dachte immer, dass der Sensor wichtiger ist als das Objektiv.

Was das Objektiv nicht sauber abbildet, dass kann der beste Sensor nicht ausgleichen.
Jedes Objektiv hat seine stärken und schwächen. Die zu ermitteln ist genau so wichtig wie die Frage nach der richtigen Kamera.
Zoom-Objektive mit einem großen Brennweitenbereich haben in der Regel mehr Abbildungsfehler und Schwächen. Allerdings gibt es auch Ausnahmen zum schlechten bei den Objektiven mit kleinem Zoombereich.

Christian

Top 75 Mitwirkender
Weiblich
Beiträge 1.188
Antwort 2018-04-24 12:11 | IP-Adresse ist registriert

saarita:
Ich dachte immer, dass der Sensor wichtiger ist als das Objektiv. Deshalb hab ich mich etwas auf den APS-C Sensor festgelegt.

Die erzielbare Bildqualität hängt von vielen Faktoren ab, Sensorgröße ist nur einer davon. 

Im Vergleich mit mFT hat der APS-C Sensor leichte Vorteile, wenn es um Freistellungsmöglichkeit und High-Iso-Aufnahmen geht. Andere wichtige Faktoren für das Gelingen eines Fotos können sein: Objektiv, Lichtverhältnis, Bildgestaltung sowie natürlich auch das Können des Fotografen.

saarita:
Zum Objektiv: Ich hätte halt gerne so ein grosses Objektiv weil ich zum Reisen dann nur dieses eine mitnehmen möchte

Ich fotografiere überwiegend auf Reisen, im Alltag fehlt mir momentan die Zeit. Und gerade dafür ist das Olympus 12-100mm/4.0 perfekt. Und glaube mir, ich habe schon eine Menge ausprobiert, um MEINE ideale Reisekombi zu finden. Es ist weitwinklig genug für Architektur und Landschaft, hat für viele etwas weiter entfernte Motive eine ziemlich brauchbare Telebrennweite, ist scharf über den ganzen Brennweitenbereich, ist fast makrotauglich oder zumindest für Nahaufnahmen gut geeignet.  

Das Objektiv ist staub- und spritzwassergeschützt, was natürlich auch nur Sinn macht, wenn auch das Kamera-Gehäuse über Staub- und Spritzwasserschutz verfügt.

Und nicht zuletzt steht einem mit der passenden Olympus-Kamera (nicht alle unterstützen diese Funktion) gleichzeitig ein Gehäuse- und Objektivstabilisator zur Verfügung, wodurch bei wenig Licht viel längere Belichtungszeiten freihand, also ohne Stativ, möglich sind. Nützt allerdings nur was bei statischen Motiven.
Für Aufnahmen von sich bewegenden Motiven bei wenig Licht oder wenn ich mal kompakt und leichter unterwegs sein möchte (z.B. beim abendlichen Bummel) ergänze ich das 12-100/4.0 noch durch eine kleine lichtstarke Festbrennweite. Für mich die bisher beste Reisekombi im spiegellosen Segment, wenn man nicht dauernd Objektive wechseln will. 
Aber genug geschwärmt. Ich kann meine Begeisterung für dieses Objektiv immer schlecht verbergen, aber es ist  nicht gerade ein Schnäppchen. Es ist für mFT auch relativ groß und schwer. Mich stört das nicht, ich habe in der Praxis feststellen können, dass das für mich noch im akzeptablen Bereich liegt, auch wenn ich mal mehrer Stunden am Stück mit der Kamera unterwegs bin.
Es geht auch leichter, kompakter und günstiger bei mFT. Hier mal eine Objektiv-Übersicht, ich hoffe die ist noch vollständig:
Auch da sind durchaus gute Telezooms dabei, aber keines kommt an die Vielseitigkeit und Qualität eines 12-100er heran. Ob einem das den deutlichen Mehrpreis wert ist muss man natürlich für sich selber entscheiden. 

 

 

 

Top 10 Mitwirkender
Beiträge 15
Antwort 2018-04-30 12:07 | IP-Adresse ist registriert

Danke für all eure Antworten. Letztes Wochenende war bei uns in der Stadt das Fotoschiff, wo viele Foto-Anbieter einen Stand hatten. Ich konnte dort die Sony a6000, aber auch die Fuji x-t20 anschauen und ausprobieren. Schlussendlich habe ich mich aber in die Fuji x-t2 verliebt. Sie ist hat einen guten Griff, ist staub- und spritzwassergeschützt und die Farben von Fuji gefallen mir einfach. Dazu gabs die beiden Objektive 16-50mm und 50-230mm, die laut dem Verkäufer dort sehr robust sind. Ich habe dafür fast das doppelte ausgegeben was ich eigentlich wollte, aber das wars mir der wert.

Top 75 Mitwirkender
Weiblich
Beiträge 1.188
Antwort 2018-05-01 20:14 | IP-Adresse ist registriert

Alle Achtung, der Fuji-Verkäufer scheint sein Handwerk verstanden zu haben.

Eines der teuersten Gehäuse mit Staub- und Spritzwasserschutz und dazu zwei Objektive zu verkaufen, die nicht abgedichtet sind, womit der Staub- und Spritzwasserschutz des Gehäuses nutzlos ist, das hat schon was.

Gewünscht war ursprünglich ein universelles Zoom-Objektiv, jetzt sind es zwei, und dazu auch noch fast doppelt so hohe Kosten. Schöne Fuji-Farben kann man auch günstiger bekommen.

Fuji ist ein tolles System, ich hatte es selber eine kurze Zeit - aber diese Entscheidung kann ich nicht nachvollziehen. 

Trotzdem wünsche ich dir natürlich viel Spaß damit.  

 

 

 

Top 10 Mitwirkender
Beiträge 15
Antwort 2018-05-02 15:45 | IP-Adresse ist registriert

@MissC: Danke für deinen ehrlichen Beitrag, ich mag ja sowas :) Ich denke, Kompromisse muss man eingehen. Ob es die richtigen waren, wird sich zeigen. Ich wollte eine Systemkamera mit möglichst grossem Sensor, da ich nach Aussage meines Fachhändlers mit nem grossen Sensor und nem qualitativ schlechteren Objektiv immer noch die besseren Bilder mache als umgekehrt. Bitte korrigiert mich, wenn das nicht stimmt.

APS-C Sensoren haben meines Wissens nur die Sony a6000 und Fuji. Die ausprobierten Fuji-Kameras schossen aber die um Längen schärferen und detailreicheren Bilder als die a6000. Also wollte ich eine Fuji und musste mich damit von einem Universalobjektiv wie sie die a6000 (oder auch Olympus) hat, verabschieden. Die x-t20 war mir zu wenig "griffig" und kippte nach meinem Empfinden nach vorne. Die x-t2 hatte genau die Griffigkeit und Ausgewogenheit die ich suchte. Halt zu nem stolzen Preis.

Auch wenn ich die Kamera schon bestellt habe freue ich mich auf weitere auch kritische Beiträge.

Top 25 Mitwirkender
Beiträge 4.641
Antwort 2018-05-02 20:00 | IP-Adresse ist registriert

saarita:
...da ich nach Aussage meines Fachhändlers mit nem grossen Sensor und nem qualitativ schlechteren Objektiv immer noch die besseren Bilder mache als umgekehrt.

Hallo,

Der Spruch ist unsinn denn ein schlechtes Objektiv bleibt ein schlechtes Objektiv egal ob an einem kleinen oder großen Sensor.

saarita:
Die ausprobierten Fuji-Kameras schossen aber die um Längen schärferen und detailreicheren Bilder als die a6000.

Hatten den beide Kameras ein gleichwertiges Objektiv und ähnliche Lichtbedingungen? Für detailreiche und scharfe Bilder ist das Objektiv entscheidend. Erst dann kommt die Sensoreinheit mit Anti-Aliasing Filter und deren Pixelanzahl sowie Bildbearbeitung im Bildprozessor.

https://www.dpreview.com/reviews/image-comparison?attr18=daylight&attr13_0=fujifilm_xt2&attr13_1=sony_a6300&attr13_2=canon_eosm50&attr13_3=sony_a7riii&attr15_0=jpeg&attr15_1=jpeg&attr15_2=jpeg&attr15_3=jpeg&attr16_0=200&attr16_1=100&attr16_2=100&attr16_3=100&attr171_1=1&normalization=full&widget=1&x=0.2590382799126577&y=-0.6087911037496693

saarita:
APS-C Sensoren haben meines Wissens nur die Sony a6000 und Fuji.

Es gibt noch das Canon EOS M System und die Sony a5xxx und a6xxx Serie haben alle APS-C Sensoren

Christian

 

Top 75 Mitwirkender
Weiblich
Beiträge 1.188
Antwort 2018-05-02 21:42 | IP-Adresse ist registriert

saarita:
Ich wollte eine Systemkamera mit möglichst grossem Sensor, da ich nach Aussage meines Fachhändlers mit nem grossen Sensor und nem qualitativ schlechteren Objektiv immer noch die besseren Bilder mache als umgekehrt. Bitte korrigiert mich, wenn das nicht stimmt.

Nun, wenn der das sagt wird es schon stimmen. Ich werde mich hüten, die Aussage eines "Fachhändlers" in Frage zu stellen. Was ich davon halte verkneife ich mir lieber.... ;-)

Dass meine persönliche Meinung eine ganz andere ist habe ich hier bereits geschildert. Muss ich ja nicht alles wiederholen, zumal du es mir schon beim ersten Mal nicht abgekauft hast. Nur noch eine kleine Ergänzung zu meiner Einschätzung, dass für Bildqualität mehr Dinge entscheidend sind als nur Sensorgröße: Ich besitze noch eine Kamera mit einem "nur" 1 Zoll großen Sensor, und sogar die kann es mit einer Systemkamera (auch mit APS-C-Sensor) aufnehmen, wenn an dieser nur ein lichtschwaches Kitzoom verwendet wird.

Bitte nicht denken, dass ich dir die Kombi mies machen will. Sie ist nun mal bestellt, Fuji ist ein tolles System - vorausgesetzt man mag die Bedienung - die X-T2 ist eine super Kamera und die beiden Objektive sind ganz bestimmt auch gut. Das 16-50er hatte ich auch kurz und war damit zufrieden. Die Kamera hat dir spontan gefallen, sie liegt dir gut in der Hand... - auch das sind wichtige Faktoren.

Aber ich frage mich schon, warum es denn nicht wenigstens eine X-T1 zu einem weniger stolzen Preis getan hätte, deren Griffigkeit und Ausgewogenheit doch kaum schlechter sein dürfte.

Ich verstehe auch nicht, wieso eine Kamera nach vorne kippt. Das Gewicht einer Kombi trägt bei mir grundsätzlich die linke Hand am Objektiv, die rechte Hand führt und bedient nur die Kamera. Auf diese Art kippt bei mir nicht mal so etwas - sieht nur ein bisschen merkwürdig aus:
https://camerasize.com/compact/#654.505,ha,t 

Ja ok, ich gebe zu - das ist eher die Ausnahme, meist kommt dieses Objektiv dann doch an eine etwas größere Kamera mit Griff. ;-))

Zurück    Weiter
Seite 1 von 1 (13 Treffer) | RSS