Woran Schärfe leidet (Teil 1) – Kamera und Objektiv - digitalkamera.de - Fototipp

Seite 1 von 1 (3 Treffer) | RSS
Zurück    Weiter   

von 0 Mitgliedern bewertet Dieser Beitrag hat 2 Antworten | 0 Abonnenten

Erstellt 2017-07-10 11:00 | IP-Adresse ist nicht registriert

Dieser Thread enthält Kommentare zu "Woran Schärfe leidet (Teil 1) – Kamera und Objektiv - digitalkamera.de - Fototipp" aus http://www.digitalkamera.de/Fototipp/Woran_Scharfe_leidet_Teil_1_Kamera_und_Objektiv/10514.aspx.

Top 25 Mitwirkender
Männlich
Beiträge 4.981
Antwort 2017-07-11 11:06 | IP-Adresse ist registriert

Interessanter Artikel. Was mich aber wundert, ist diese Aussage:

"Aus Neugierde tauschte ich mit einem Hobbyfotografen gegen sein 18-105-mm-Allround-Zoom. Bei 85 mm hatte dieses eine Offenblende von f/5,6. Zusätzlich war das Bild auch noch dunkler als meine Festbrennweite als f/5,6 – während ich mit der Festbrennweite bei ISO 1.000 fotografiert habe, musste ich bei dem Zoom-Objektiv auf ISO 25.600 hochgehen, um eine vergleichbare Helligkeit zu haben"

Also ich weiß schon, das die Lichtstärke ein rein rechnerischer Wert ist und die reale Transmission davon abweicht. Aber das bei einem einfachen Objektiv dieser Wert um über 4 Blendenstufen abweichen soll, das kann ich mir nicht vorstellen.

Ist das jetzt nur unglücklich formuliert und hier wird f1.8 mit f5.6 verglichen oder tatsächlich 2x f5.6 an unterschiedlichen Objektiven?

 

Gruß, Michael.

Kaufberatung für Digitalkameras: http://www.digicam-beratung.de

Antwort 2017-07-12 17:02 | IP-Adresse ist registriert

Das ist wohl unglücklich formuliert, es geht um den Offenblendvergleich, der zusammen mit der geringeren Transmisson, die vielleicht 1/3 Blende ausmacht, zu diesem krassen Unterschied führt.

Benjamin Kirchheim
digitalkamera.de-Redakteur

Zurück    Weiter
Seite 1 von 1 (3 Treffer) | RSS