Panasonic Lumix DMC-GX80 Testbericht

Seite 1 von 1 (6 Treffer) | RSS
Zurück    Weiter   

von 0 Mitgliedern bewertet Dieser Beitrag hat 5 Antworten | 0 Abonnenten

Erstellt 2016-08-16 11:33 | IP-Adresse ist nicht registriert

Dieser Thread enthält Kommentare zu "Panasonic Lumix DMC-GX80 Testbericht" aus http://www.digitalkamera.de/Testbericht/Panasonic_Lumix_DMC-GX80/10012.aspx.

Top 10 Mitwirkender
Beiträge 1
Antwort 2016-08-16 17:18 | IP-Adresse ist registriert

Hallo,

danke für den Test der Panasonic GX80. Er deckt sich im wesentlichen mit meinen Eindrücken. In einem Punkt stimme ich aber nicht mit Ihnen überein: Der Sucher ist bei den Exemplaren, die ich bisher in der Hand hatte, nicht brauchbar.

Ich konnte sowohl mit als auch ohne Brille mit der Dioptrienkorrektur kein wirklich scharfes Sucherbild erzeugen. Bei Einstellung auf die Anzeigen war das fokussierte Sucherbild unscharf, bei Einstellung auf das Sucherbild waren die Anzeigen unscharf. Bei horizontaler Bewegung des Auges änderte sich der Schärfeeindruck mehrfach. Ich hatte ständig das Gefühl, an der Dioptrieneinstellung drehen zu müssen. Ich habe das bei 5 verschiedenen Exemplaren bei verschiedenen Fachhändlern und Elektrofachmärkten festgestellt.

Zum Zeichen, dass das Problem nicht bei mir liegt, möchte ich anmerken, dass ich generell keine Schwierigkeiten mit Suchern aller Art habe. Die in den Geschäften zum Vergleich herangezogenen Sucher der Panasonic GX8 und TZ101 sowie der Sony A6300 zeigten diese Erscheinungen nicht.

Da der Suchermonitor vermutlich nicht die Ursache ist, wird wohl eine nicht einwandfrei gefertigte Okularoptik dafür verantwortlich sein.

Trat dieses Problem bei Ihrem Testexemplar nicht auf? Könnte es sich um einen Mangel einer frühen Serie von Vorführmodellen handeln?

Grüße

mopit

Antwort 2016-08-16 18:53 | IP-Adresse ist registriert

Das beschriebene Phänomen ist uns nicht aufgefallen.

Benjamin Kirchheim
digitalkamera.de-Redakteur

Nicht bewertet
Beiträge 2
Antwort 2016-08-17 11:35 | IP-Adresse ist registriert

Die "vielleicht etwas geringe Auflösung" ist keine Eigenschaft der GX80, sondern des hier mit getesteten Objektivs. Und selbst von diesem - an sich schon nicht sonderlich hochwertigen - Objektiv scheint die Redaktion zum Test ein besonders schlechtes Exemplar erwischt zu haben.

Einen in der Fotopraxis enorm wichtigen Fortschritt der GX80 gegenüber der GX7 verschweigt der Artikel: während die GX7 bei JPG + RAW auch die RAW-Bilder entsprechend dem für JPG gewählten Format beschnitt (und damit für die Nachbearbeitung unsinnig entwertete), speichert die GX80 RAW IMMER im vollständigen Sensorformat ab. Für mich wird dadurch die JPG-Abspeicherung überhaupt erst sinnvoll benutzbar.

Antwort 2016-08-17 12:17 | IP-Adresse ist registriert

Panasonic-Kameras haben selbst mit identischem Objektiv bei unseren Tests bisher immer eine etwas geringere Auflösung als Olympus-Kameras gehabt. Würde mich wundern, wenn das bei der GX80 anders wäre.

Benjamin Kirchheim
digitalkamera.de-Redakteur

Nicht bewertet
Beiträge 6
Antwort 2016-08-29 09:20 | IP-Adresse ist registriert

Als vor wenigen Jahren die GX7 auf den Markt kam, fand ich dieses Modell auch schon sehr interessant. Ich ließ sie mir im Elektronikmarkt zeigen und mein erster Eindruck vom Sucher war der gleiche: miese Okularoptik, ich konnte nicht das ganze Bild gleichmäßig scharf sehen. Alle anderen Kameras mit elektronischem Sucher, die ich daraufhin dort in die Hand nahm (Fujifilm, Sony, andere Panasonic) hatten dieses Problem nicht. Dann kam noch der Regenbogeneffekt durch die sequentielle Displaytechnik dazu, und damit war dieses Modell für mich erledigt. Offenbar hat man bei der GX8 die gleichen Fehler gemacht.

Zurück    Weiter
Seite 1 von 1 (6 Treffer) | RSS