Fujifilm X-E2 Testbericht

Seite 1 von 1 (15 Treffer) | RSS
Zurück    Weiter   

von 0 Mitgliedern bewertet Dieser Beitrag hat 14 Antworten | 0 Abonnenten

Erstellt 2013-11-28 00:02 | IP-Adresse ist nicht registriert

Dieser Thread enthält Kommentare zu "Fujifilm X-E2 Testbericht" aus http://www.digitalkamera.de/Testbericht/Fujifilm_X-E2/8594.aspx.

Nicht bewertet
Beiträge 4
Antwort 2013-11-28 10:56 | IP-Adresse ist registriert

Den Nachteil "Keine Vollautomatik, keine Motivprogramme" sehe ich persönlich als Vorteil an.

Jemand der Vollautomatik oder Motivprogramme sucht, wäre mit dieser Kamera sowieso schlecht beraten.

Finde es gut das Fuji keine "Eierlegende Wollmilchsäue" entwickelt.

Top 10 Mitwirkender
Beiträge 19
Antwort 2013-11-28 12:14 | IP-Adresse ist registriert

Die Fujifilm ist eine tolle Kamera, genau so wie sie ist! Etwas handlicher könnte sie sein, ansonsten ist sie jedoch für mich fast perfekt!

Nicht bewertet
Beiträge 31
Antwort 2013-11-28 12:19 | IP-Adresse ist registriert

Was ist denn eine Vollautomatik? Zusätzlich, bzw. neben Auto WB, Auto ISO, Auto DRO, AF etc. lassen sich doch alle klassischen Programme abrufen:

P/A/S/M sind doch defintiv vorhanden!

Es fehlen aber die Vollautomatik für lächelnde Hundebabys, vier verschiedene Katzengesichterspeicher und die Motivklingel, das stimmt schon...

Top 10 Mitwirkender
Beiträge 4
Antwort 2013-11-28 14:46 | IP-Adresse ist registriert

Schöner Test, ein Wort zur Blendeneinstellung an den Objektiven ohne Blendenring (speziell hier das XF27mm-f2,8, die XC-Zooms wird hier kaum einer nutzen) wäre noch wünschenswert gewesen, die X-E2 unterstützt dies ja ab Markteinführung. Wo schaltet man die Blende von Automatik auf manuelle Einstellung, welche Tasten wählen dann die Blenden durch?

In dem Bereich ist übrigens auch noch erwähnenswert, dass zusätzlich zu den festen Wertpunkten auf den Drehrädern an Kamera & Objektiv, sowohl Zwischenwerte der Belichtungszeiten als auch der Blenden zur Verfügung stehen, deren Verfügbarkeit durch Pfeile rechts und links des einzustellenden Wertes im EVF/Display angezeigt wird.

Zum Schluss finde ich noch angenehm, dass es (wie auch bei allen anderen Sucher/EVF-Kameras der X-Serie) eine Displayoption "Infoscreen" gibt, die elegant auf schwarzem Hintergrund alle Aufnahmeparameter bietet und den Liveview-Modus dem Sucher überlässt. Die sensorische Displayabschaltung bei Kopfannäherung funktioniert weiterhin.

Antwort 2013-11-28 15:20 | IP-Adresse ist registriert

Vielen Dank für die Ergänzung. Ein Objektiv ohne Blendenring stand uns zum Test nicht zur Verfügung. Wie die Kamera sich dabei verhält, sollte aber im Handbuch stehen.

Benjamin Kirchheim
digitalkamera.de-Redakteur

Nicht bewertet
Beiträge 1
Antwort 2013-11-28 17:03 | IP-Adresse ist registriert

Leider hat die X-E2 keinen klappbaren Monitor, für mich deshalb unbrauchbar.

Dafür hat die X-M1 einen klappbaren Monitor, aber keinen EVF...

Verstehe einer das Fuji Marketing...

Top 10 Mitwirkender
Beiträge 1
Antwort 2013-11-28 18:42 | IP-Adresse ist registriert

Ich schätze immer sehr ihre Testberichte, aber bei der Fuji treffen sie irgendwie nicht den richtigen Ton. An wen wollen sie sich mit der Aussage "keine Vollautomatik, keine Motivprogramme ...sollte sich über den Einfluss von Blende und Verschlusszeit auf das Bildergebnis im Klaren sein" wenden? An Leute, die normalerweise mit dem Handy fotogrphieren? Ferner finde ich es irreführend, dass das Testergebnis fast 100% mit der E-X1 übereinstimmt. Dies suggeriert keine Veränderungen, was definitiv nicht richtig ist. Man hätte durchaus auch stärker darauf hinweisen können, dass es für den Kit-Preis ein richtig gutes Objektiv dazu gibt. Wo gibt es sowas schon....?

Antwort 2013-11-28 18:51 | IP-Adresse ist registriert

Ausstattung, Geschwindigkeit und Bildqualität sind je ein Prozentpunkt besser, und wir sind, bis auf die Geschwindigkeit, auf einem sehr hohen Niveau. So viel besser kann man die X-E2 nicht bewerten, sonst bleibt am Ende keine Luft mehr für noch bessere Kameras. Dass man ein besseres Kitobjektiv als üblich bekommt, vor allem was die Lichtstärke angeht, steht im Test.

Was die fehlenden Motivprogramme und die Vollautomatik angeht: Andere Kameras dieser Preisklasse bieten es, die X-E2 eben nicht. Es ist doch legitim, dies herauszustellen, so kauft auch niemand, der diesen Test gelesen hat, versehentlich eine X-E2, der eine Vollautomatik will. Es gibt auch Leute mit genügend Kohle, die sich der Bildqualität wegen eine EOS 5D von Canon kaufen und von der Einstellung einer Blende oder Belichtungszeit keine Ahnung haben.

Benjamin Kirchheim
digitalkamera.de-Redakteur

Nicht bewertet
Männlich
Beiträge 6
Antwort 2013-11-29 11:23 | IP-Adresse ist registriert

Gut geschriebener Test, danke! Als Ex - Analoger mit der quasi Messsucherkamer Liebäugelnder interessiert mich noch die Einstellung via nicht mit Blendenwerten und "A" versehenen Blendenring. Geht das nur mit dem Auge am Sucher oder mi aktiviertem Monitor? Denn irgendwo muss man die Werte ja vor Augen haben... Laut Info Dritter ist der Blendenring am oben benutzten Zoom endlos drehend: ist da Fly-by-wire am Werk, oder wie ich bei Fujifilm irgendwo gelesen habe eine echte Mechanik? Wäre schön, wenn man das noch nachtragen könnte :-)

Antwort 2013-11-29 22:22 | IP-Adresse ist registriert

Das Objektiv hat einen Schalter zum Wechsel zwischen Blendenautomatik und manueller Blendeneinstellung. Die Blende stellt man dann über den endlos drehenden Ring ein, der Wert wird im Sucher oder auf dem Monitor angezeigt, je nachdem, was man benutzt. Alles was auf dem Monitor angezeigt wird, kann auch im Sucher angezeigt werden, der ist ja elektronisch!

Benjamin Kirchheim
digitalkamera.de-Redakteur

Top 500 Mitwirkender
Beiträge 58
Antwort 2013-12-05 13:23 | IP-Adresse ist registriert

BodoHeyl:
Verstehe einer das Fuji Marketing...
... und das von Canon genauso:

Die G12 hatte noch den genialen Dreh-Schwenk-Monitor, die G15 nicht mehr & die G16 auch nicht.

Einzig bei Nikon ist eine Lernkurve sichtbar:

Die P7100 hatte zwar optischen Sucher, aber nur festen Bildschirm. Die P7700 bekam dann den Dreh-Schwenk-Monitor, verlor aber den optischen Sucher. Dann mit der P7800 war plötzlich alles da: (elektronischer) Sucher UND Dreh-Schwenk-Monitor.

Es ist also machbar. Warum von sooo wenig Herstellern? Der Preis für die Nikon P7800 ist im Vergleich zu den üblichen EVILs echt zu hoch!

Top 10 Mitwirkender
Beiträge 2
Antwort 2014-01-23 20:55 | IP-Adresse ist registriert

Finde ich auch.

Das Motivprogramm "Candlelightdinner im Garten beim Sonnenuntergang " findet man sowieso nicht :-)

Eine tolle Kamera die alles hat was ich wünsche.

Top 10 Mitwirkender
Beiträge 2
Antwort 2014-01-23 21:00 | IP-Adresse ist registriert

Auch dies finde ich wunderbar.

Der Klappmonitor lässt nur Staub ins Gehäuse eindringen und das Flachbandkabel zum Monitor bricht auch nicht irgendwann.

Top 10 Mitwirkender
Beiträge 1
Antwort 2015-05-05 15:11 | IP-Adresse ist registriert

Hallo,

altes Thema, aber für mich interessant.

Ich möchte mir eine X-E2 zulegen und überlege gerade noch ob in schwarz oder verchromt.

Aus alten LEICA M6TTL-Tagen ist mir die Chrom-Variante noch gut in Erinnerung. Nicht wegen der Optik, sondern wegen der harten und robusten Oberfläche. Dir Variante in schwarz war "nur" lackiert. Ist das bei der FUJI X-E2 ähnlich ?? Ist hier das Chrom-Finish auch robuster ?

Vielen Dank für Eure Antworten.

Jörg

Zurück    Weiter
Seite 1 von 1 (15 Treffer) | RSS