RX100 als Zweitkamera

Seite 1 von 2 (16 Treffer) 1 2 > Weiter | RSS
Zurück    Weiter   

von 0 Mitgliedern bewertet Dieser Beitrag hat 15 Antworten | 0 Abonnenten

Nicht bewertet
Beiträge 43
Erstellt 2013-07-04 12:46 | IP-Adresse ist registriert

Guten Tag,

seit etwa drei Jahren besitze ich eine E-PL 1 (Objektiv 14-150mm), mit der ich leider nur bedingt zufrieden bin (reichlich langsam, Monitor bei hellem Umgebungslicht praktisch unbrauchbar) und die ich mittelfristig sicher durch ein bessers Modell ersetzen werde.

Für bestimmte Outdooraktivitäten, z.B. Wildwasserfahrten im Kajak, würde ich mir gerne eine Kompaktkamera zulegen, da der Stauraum in einem Kajak für größere Kameras doch sehr knapp und das Risiko, die Kamera zu beschädigen relativ hoch ist. Eine Kompakte lässt sich sicher auch besser "verpacken".

Im Visier habe ich die hochgelobte Sony RX 100. Meine Fragen: Wie ist es mit der Schärfentiefe bestellt, für mich ein wesentlicher Bestandteil der Bildqualität, ist die RX 100 konkurrenzlos am Markt, was wären die Alternativen? Der Preis sollte unter 700 € liegen.

Gruß   Hakanu 

Top 500 Mitwirkender
Männlich
Beiträge 87
Antwort 2013-07-04 15:16 | IP-Adresse ist registriert

die Sony RX 100 ist bestimmt eine gute Kamera , aber bei Wasseraktivitäten ist sie wohl genauso zu schützen wie Deine bisherige Kamera . Ist da nicht besser eine der vielen Outdoor Kameras wie z.b. die Panasonic Lumix DMC-FT5 angebracht ? Also ich würde jedenfalls keine EUR 550 Kamera mit in Wasser nehmen , wenn sie nicht dafür geeignet ist .

Top 75 Mitwirkender
Weiblich
Beiträge 988
Antwort 2013-07-04 17:02 | IP-Adresse ist registriert

Hakanu:
 Meine Fragen: Wie ist es mit der Schärfentiefe bestellt, für mich ein wesentlicher Bestandteil der Bildqualität, ist die RX 100 konkurrenzlos am Markt, was wären die Alternativen? Der Preis sollte unter 700 € liegen.

 

Also ich will es mal so sagen - wenn du damit meinst, dass du eine gute Freistellmöglichkeit wünscht, würde ich mir lieber für die PL1 schon mal eine lichtstarke Festbrennweite kaufen.

Von der hast du auch noch was, wenn du die PL1 durch ein besseres Modell ersetzt (wobei die Bildqualität der PL1 zumindest bei niedriger ISO noch immer als eine der besten gilt). 

Im Segment "Bestmögliche Bildqualität im kleinstmöglichen Gehäuse" ist die RX100 zur Zeit  konkurrenzlos. Bei alternativen Kompaktkameras müssen entweder Zugeständnisse bei der Größe oder bei der Bildqualität in Kauf genommen werden. 

Irgendwie kann ich den Gedanken, sich so eine verhältnismäßig hochwertige Kamera speziell für Wildwasserfahrten mit großer Gefahr der Beschädigung zuzulegen, auch nicht recht nachvollziehen. Da halte ich eine günstige Outdoorkamera auch für angebrachter. Oder eben die PL1 dafür "aufbrauchen" - für die würdest du eh nicht mehr viel bekommen. Dazu ein kleineres gebrauchtes Standardzoom oder eine Pancake-Festbrennweite, z.B. ein Oly 17,mm/2.8 oder ein Panasonic 14mm/2.5, und du hast für kleines Geld auch eine ganz kompakte Kombi. 

 

 

 

 

 

Top 100 Mitwirkender
Beiträge 648
Antwort 2013-07-04 19:59 | IP-Adresse ist registriert

Also, ein Bekannter nimmt seine D800 im Fußraum mit...wobei das um Gotteswillen keine Empfehlung sein soll!

Wir haben eine Fujifilm xp150 als Ersatz für eine undicht gewordene xp 30 (dank Versicherung zur XP 150 "repariert"). Naja, was soll ich sagen? Sie ist wasserdicht (mal sehen wie lange noch), deutlich schneller als die xp30 und passt in die Tasche der Schwimmweste. Sonst ist sie auf normalem Kompaktkameraniveau, d.h. Abstriche müssen an allen Ecken und Enden gemacht werden.

Aber allemal besser als gar keine Bilder.

Top 25 Mitwirkender
Beiträge 4.357
Antwort 2013-07-05 00:23 | IP-Adresse ist registriert

Hakanu:
und die ich mittelfristig sicher durch ein bessers Modell ersetzen werde.


Hallo,

die E-PL1 ist doch praktisch abgeschrieben. Da ist es doch nicht so dramatisch wenn die absäuft. Das Gehäuse ist doch deutlich weniger Wert als die Neuanschaffung einer RX100. Eine E-PL3 gibt es mit 14-42mm Objektiv neu im abverkauf für um die 300€.

Das einzig wirklich teuere ist das 14-150mm Objektiv. Das gegen ein deutlich kleineres und günstigeres 14-42mm Objektiv tauschen. Macht die Kamera insgesamt kleiner. Beim Zoom verliert man, im Vergleich zur RX100, auch nicht viel (84mm gegen 100mm).

Christian

Top 75 Mitwirkender
Weiblich
Beiträge 988
Antwort 2013-07-05 08:48 | IP-Adresse ist registriert

Touri:
Das einzig wirklich teuere ist das 14-150mm Objektiv. Das gegen ein deutlich kleineres und günstigeres 14-42mm Objektiv tauschen. Macht die Kamera insgesamt kleiner. Beim Zoom verliert man auch nicht viel, 84mm gegen 100mm.

Na jaaaa, nicht ganz:
Genau genommen sind's dann doch 84mm gegen 300mm....  ;-)

 

Top 100 Mitwirkender
Beiträge 648
Antwort 2013-07-05 09:48 | IP-Adresse ist registriert

Darauf bin ich auch zuerst reingefallen, aber Touri bezog sich wohl auf die RX100 ;)

Top 25 Mitwirkender
Beiträge 4.357
Antwort 2013-07-05 11:09 | IP-Adresse ist registriert

Hallo,

der Vergleich bezieht sich auf die RX100. Ich änder das mal da es missverständlich durch weglassen ist.

Christian

Nicht bewertet
Beiträge 43
Antwort 2013-07-05 12:22 | IP-Adresse ist registriert

das ging ja fix - vielen Dank für eure Ratschläge. Folgendes muss ich wohl noch ergänzen:

1.  Die Kamera wird selbstverständlich wasserdicht und weich verpackt, d.h., mit der PL 1 habe   ich schon ein (zu) großes Paket.  

2. Fotografiert wird nicht aus dem Boot, das gibt im besten Fall Zufallstreffer, sondern vom Ufer.  

3. Die Abstände zum Motiv können schon mal 30 m oder gar mehr betragen.  

4. Es kann sein, dass mehrere Fahrer durch ein verblocktes Gefälle rauschen, in Walzen eintauchen usw., dann muss natürlich schnell der richtige Moment erwischt werden.  

5. Allein für Wildwassertouren ist die Kompakte nicht gedacht, sondern für alle Outdoor-Einsätze, bei denen "schweres Gepäck" eher hinderlich ist.  

6. Die Punkte 3-5 zeigen: Die Kamera sollte flott sein und eine möglichst tadellose Schärfentiefe liefern.  

7. Eine Festbrennweite habe ich auf meine Einkaufsliste genommen.  

8. Eine "große" Kamera sicher verpackt im Fußraum bei extremen Wildwasserfahrten ist nicht nur für die Kamera gefährlich...  

9. Selbst mit einem 14-42mm Objektiv wäre dieses Paket nur schwer zu verstauen, auch das Ein-/Auspacken wäre (zu) zeitaufwändig und im schlimmsten Fall würde ja die Kamera samt Objektiv absaufen...

10. Man hat beim Wildwasserfahren nicht unbedingt  immer beste Lichtverhältnisse, oft befindet man sich in einem schattigen Tal oder in einer Schlucht...

Fazit: Wird die RX100  diesen Ansprüchen gerecht oder gibt`s zu einer Großen in diesem Fall keine Alternative?  

Top 25 Mitwirkender
Beiträge 4.357
Antwort 2013-07-05 13:11 | IP-Adresse ist registriert

Hallo,

die Frage ist ob etwas weniger größe und ca. 200g weniger Gewicht Dir die 500€ wert sind.

http://camerasize.com/compact/#354.92,332,ha,t

Ein- und auspacken muss man auch die RX100. Die ist genauso wenig Wasserdicht und würde genau so samt Objektiv absaufen wenn deren Verpackung undicht ist. Eine passende Halterung und Transportbox sehe ich als Lösung.

Wie bereits gesagt muss man auch im Telebereich bei der RX100 zum 14-150mm Einschränkungen hinnehmen. Man ist etwas besser als mit den 14-42mm Objektivaber nicht viel.

Tiefenschärfe ist abhängig vom Blendenwert, Brennweite und Motivdistanz. Sollte zwischen den beiden Kameras in einer ähnlichen Größenordnung liegen.

Hakanu:
reichlich langsam, Monitor bei hellem Umgebungslicht praktisch unbrauchbar

Daran wird sich auch mit der RX100 nichts ändern. Mit ausgefahrenem Objektiv halte ich die Kamera sogar für empfindlicher und feiner Sand kann ihrer Objektivmechanik stark zusetzen.

Christian

Nicht bewertet
Beiträge 43
Antwort 2013-07-05 16:25 | IP-Adresse ist registriert

Hallo Christian,

bedanke mich für deine Erklärungen. Eine Transportbox ist selbstverständlich. Die wäre aber, so wie ich das Angebot kenne, für eine Kompakte doch deutlich kleiner. Diese Box wird normalerweise hinter dem Sitz deponiert, was bei einem größeren Behältnis  leider ein arges Gefummel bedeutet, da einige "Umbaumaßnahmen" notwendig sind. Im "ErnstfallI" warten dann, während du auspackst, die Kameraden  schon mehr oder weniger ungeduldig oberhalb besagter Stelle im Kehrwasser, weshalb die Angelegenheit doch etwas stressig werden könnte - nicht unbedingt die beste Voraussetzung für optimale Bilder.

Die Frage ist, ob der Telebereich der RX100 für meine Bedürfnisse ausreichend ist - da fehlt mir die Erfahrung.

Wenn allerdings die RX100 ähnlich langsam ist wie die PL1 und der Monitor nicht wesentlich besser, andererseits die Kamera mit ausgefahrenem Objektiv aber empfindlicher ist, dann hätte ich tatsächlich in wichtigen Belangen kaum etwas gewonnen. Ich sollte mir wohl auch nochmal das Angebot an Transportboxen genauer anschauen.

Hakanu

Top 75 Mitwirkender
Weiblich
Beiträge 988
Antwort 2013-07-05 17:00 | IP-Adresse ist registriert

Touri:
..der Vergleich bezieht sich auf die RX100.

Ups, da war ich heute morgen wohl noch nicht ganz wach... ;-)

 

Zum Vergleich PL1 /  RX100 möchte ich mich nur unter Vorbehalt äußern, weil ich zwar beide Kameras kenne, aber mit großem Zeitabstand hatte, also nie direkt vergleichen konnte.

Das Display der RX100 erscheint mir besser (oder vielleicht anders herum, das der PL1 empfand ich als extrem schlecht). Wenn ich das RX100-Display auf "sonnig" stelle, erkenne ich ich auch bei hellem Sonnenlicht noch immer genug für eine ordentliche Bildgestaltung. Selbst das Fokussieren auf kleinste Details (z.B. Auge eines Schmetterlings) ist mir damit in Verbindung mit der Lupenfunktion schon gelungen. Sicher - es geht komfortabler, aber es geht...

Den Telebereich der RX100 kannst du locker auf 140mm erweitern, wenn du die Auflösung halbierst - was noch immer eine hervorragende Bildqualität bedeutet. Kannst ja selber mal mit deinem Oly 14-150mm testen, ob diese Brennweite reichen würde (also das Oly auf 70mm einstellen).

Mit zusätzlicher Aktivierung des Klarbildzooms kommt man auf 280mm.  Ob man dann mit der Bildqualität noch immer zufrieden ist, hängt wohl von den individuellen Anspüchen ab. Vielleicht auch von Lichtverhältnissen und Können des Fotografen - ich habe durchaus auch schon sehr gute Aufnahmen gesehen, die mit Klarbildzoom gemacht wurden. Ich selber habe mir angewöhnt, ihn wegzulassen und lieber bei Bedarf das enorm gute Ausschnitt-Potential der RX100 zu nutzen.

 

 

 

Top 25 Mitwirkender
Beiträge 4.357
Antwort 2013-07-05 17:09 | IP-Adresse ist registriert

Hallo,

hier kann man sich die einzelnen Zeiten einiger Kameras anschauen. Die RX100 ist deutlich schneller beim Autofokus und bei Einzelbild. Nicht schneller oder nur geringfügig schneller beim einschalten oder umschalten.

http://www.imaging-resource.com/PRODS/EPL1/EPL1A6.HTM

http://www.imaging-resource.com/PRODS/sony-rx100/sony-rx100A6.HTM

Als Vergleich noch die E-PL3. Die ist bei Einzelbild und AF-Geschwindigkeit dicht bei der RX100
http://www.imaging-resource.com/PRODS/EPL3/EPL3A6.HTM

Das mit dem fehlenden Telebereich kann man simulieren. Beim 14-150mm Objektiv einfach nicht über 50mm gehen.

Christian

Nicht bewertet
Beiträge 43
Antwort 2013-07-07 18:48 | IP-Adresse ist registriert

Guten Abend,

mit einer Brennweite von 70mm (Oly) bzw. 140mm (RX100 bei halbierter Auflösung) komme ich sicher in den meisten Fällen zurecht und wenn das Ausschnitt-Potential der RX100 tatsächlich so gut ist, wäre doch alles bestens.

Wenn ich eure letzten Ausführungen richtig interpretiere, ist die RX100, Display und Schnelligkeit betreffend, doch deutlich genug im Vorteil. 

Wie gesagt, eine neue Systemkamera, vielleicht ein Nachfolgemodell der OM-D5, kommt erst mittelfristig in Frage. Ich bin nicht in Eile, denn die Entwicklung auf diesem Gebiet ist offenbar noch lange nicht abgeschlossen. 

Fazit: Mit der RX100 als Zweitkamera würde ich mich in bestimmten Situationen doch erheblich verbessern, einem Kauf steht also nichts mehr im Wege. Zu gegebener Zeit werde ich dann über meine Erfahrungen berichten. Für eure Hilfe bedanke ich mich ganz herzlich.

Hakanu

 

 

Top 500 Mitwirkender
Männlich
Beiträge 87
Antwort 2013-08-29 09:24 | IP-Adresse ist registriert

falls das Thema Wassertauglichkeit noch aktuell ist : Ich wollte auch immer mal Unterwasserfotos schiessen . Keine Profibilder , sondern einfach mal den Sprung ins Schwimmbecken unter der Wasserlinie aufnehmen . Ein echtes Unterwassergehäuse ist mir allerdings zu teuer . Also hab ich nun den Versuch gewagt und habe mir eine DicaPac Unterwassertasche gekauft . Zuerst das wichtige : ja , sie hält tatsächlich dicht . Noch dazu werden die Aufnahmen auch noch gut . Allerdings muss man starke Abstriche in der Bedienung hinnehmen . Einstellungen muss man alle vorher machen . Desweiteren sollte man eine Taucherbrille dabei haben .

Falls das Thema für Dich noch aktuell ist , solltest Du Dir vielleicht mal diese Unterwassertaschen ansehen . Wasserdicht sind diese tatsächlich .

Zurück    Weiter
Seite 1 von 2 (16 Treffer) 1 2 > Weiter | RSS