Suche lichtstarke Kompaktkamera mit Weitwinkel für Innenraumaufnahmen (Möbel, Küchen, Türen usw)

Seite 1 von 2 (19 Treffer) 1 2 > Weiter | RSS
Zurück    Weiter   

von 0 Mitgliedern bewertet Dieser Beitrag hat 18 Antworten | 0 Abonnenten

Nicht bewertet
Beiträge 2
Erstellt 2011-02-18 14:43 | IP-Adresse ist registriert

Hallo,

ich suche für einen Schreiner eine Kamera, damit er beim Kunden seine Arbeiten fotografieren kann. Es soll bei Tageslicht und ohne weitere Lichtunterstützung, ausser der Raumbeleuchtung, fotografiert werden. Wenn hier die Empfehlung kommt, dass eine nicht zu schwere Fotolampe das Ergebnis deutlich beeinflußt wird darüber nachgedacht.

1. - Was willst Du fotografieren?

Möbelstücke, Küchen, Regale, begehbare Kleiderschränke, Fenster, Türen, Ansichten eines Innenraums

 2. - Wie sollen die Bilder ausgegeben werden? (max. Bildgröße, HDTV, Computer etc.)

 Die Bilder sollen dann maximal für einen DINA4 Ausdruck oder Abzug genutzt werden. Ansonsten am Computer zur Ansicht oder fürs Web.

3. - Welche Größe soll die Kamera haben?

 Wenn Sie in die Jackentasche passt ist es prima, wenn eine kleine Tasche nötig ist, machts auch nichts.

4. - Wieviel willst Du für die Kamera ohne Zubehör ausgeben?

 bis 400 Euro

5. - Gibt es besondere Anforderungen oder Ausstattungswünsche?

starker Weitwinkel(ab 24mm)  mit der kleinstmöglichen Kissen- oder Tonnenverzerrung,

möglichst lichtstark,

möglichst farbtreu,

einfache bedienung,

ehrliches Display, korrekte Anzeige des Bildausschnitts, Farbe und Helligkeit sollten dem Bild später nahekommen

Stativanschluß wäre ganz praktisch, aber keine Bedingung

vorteilhaft wäre eine einfache Handhabung des Selbstauslösers oder Fernbedienung bei Stativnutzung

NICHT wichtig sind: Zoom, Schnelligkeit,Video, Megapixel oder sonstige Spezialeinstellungen oder Schnittstellen

6. - Falls vorhanden: Was war an der alten Kamera(welche?) besonders gut oder eben nicht gut genug?

 

 alte Kamera war analoge Spiegelreflex

7. - Hast Du schon Kameras in der engeren Auswahl?

Ricoh Caplio GX 100/GX200

Samsung EX 10

Canon Powershot G 11

Canon Powershot S90

Samsung WB 2000


Vielen Dank für Eure Mühe

Grüße H.Meissner

Top 25 Mitwirkender
Beiträge 4.668
Antwort 2011-02-18 15:06 | IP-Adresse ist registriert

Hallo,

heiße Kandidaten unter den Kompaktkameras sind Panasonic LX 3 und LX 5 sowie Samsung EX 1. Die Canon G11 oder G12 geht auch, hat aber "nur" 28mm Weitwinkel.

Auf alle diese Kameras bekommt man auch ein leistungsstarkes externes Blitzlicht.

Christian

Antwort 2011-02-18 15:08 | IP-Adresse ist registriert

Canon S95 und G12 würde ich ergänzen. Insbesondere letztere hat ein paar Vorteile bei der Bildqualität gegenüber der G11. Diese könnte man auch um ein externes Blitzgerät zur besseren Ausleuchtung ergänzen. Der Weitwinkel ist aber nicht bei 24mm! Zwischen 28 und 24mm ist schon ein enormer Unterschied. Tonnenförmige Verzeichnung ist bei den kleinen Konstruktionen unvermeidbar, wird von einigen Herstellern aber schon in der Kamera reduziert. Man kann es auch nächträglich per EBV machen.

Nicht bewertet
Beiträge 20
Antwort 2011-02-25 18:03 | IP-Adresse ist registriert

Ich würde noch die Olympus XZ-1 ergänzen und ebenfalls die Nikon Coolpix P7000 (beide haben zwar "nur" 28mm Weitwinkel, die Bildqualität ist jedoch nach Bekanntenmeinungen und/oder Beispielfotos recht gut.

Von der Nikon Coolpix P300 sind zwar noch keine Fotos draußen bzw. die Kamera ist noch gar nicht erhältlich, sollte die Entscheidung aber noch etwas Zeit haben, würde ich über einen Kauf dieser Kamera nachdenken.

Top 25 Mitwirkender
Beiträge 4.668
Antwort 2011-02-25 20:22 | IP-Adresse ist registriert

Brenso:
Von der Nikon Coolpix P300 sind zwar noch keine Fotos draußen bzw. die Kamera ist noch gar nicht erhältlich, sollte die Entscheidung aber noch etwas Zeit haben, würde ich über einen Kauf dieser Kamera nachdenken.

Wenn bei der Sensortechnik keine Wunder geschehen sind braucht man nicht warten.
Die Nikon P300 entspricht technisch (Sensor, Optik) weitgehend der Canon IXUS 310HS. Das ist eine andere, niedriger anzusetzende Klasse als die bisher genannten Kameras. Auch gibt es keine Möglichkeit einen ext. Blitz anzuschließen.

Christian

Nicht bewertet
Beiträge 20
Antwort 2011-02-25 20:36 | IP-Adresse ist registriert

Mit einem Slaveblitz sollte es notfalls gehen, obwohl du allgemein natürlich recht hast.

Gute Werte allein sind aber auch nicht alles, und so sollte man die ersten Testberichte abwarten. Wunder sind aber natürlich keine zu erwarten, soviel ist klar.

Nicht bewertet
Beiträge 2
Antwort 2011-02-25 21:26 | IP-Adresse ist registriert

Würde die Samsung EX1 empfehlen. Guter Weitwinkel(24mm), hohe Lichtstärke im Weitwinkel, Supergutes Amoled Display das wenn es eng wird auch geklappt, gedreht, geschwenkt werden kann.

Nicht bewertet
Beiträge 2
Antwort 2011-02-27 11:12 | IP-Adresse ist registriert

Hallo,

Danke an alle für die vielen Vorschläge.

Die Samsung EX1 werde ich mir mal genauer anschauen. Die Sache mit dem klapp- und drehbaren Display hört sich gut an. Die LX3 gefällt mir auch gut. Alle anderen werde ich mir hinsichtlich Verzeichnung mal genauer anschauen.

Wenn es irgendwo Weitwinkel-Beispielbilder gibt sind die leider meist von Landschaften oder Gebäuden und nicht von einem Schrank oder einer Küche aus drei Metern Entfernung. Die Nachbearbeitung der Bilder mit "Verzeichnungs-Entferner"-Software oder Photoshop sollte aus Kostengründen so gering wie möglich gehalten werden.

 

Grüße

H.Meissner

Top 500 Mitwirkender
Beiträge 156
Antwort 2011-02-27 11:30 | IP-Adresse ist registriert

Nur so eine Idee:

Die SIGMA DP Einsen.

Zum gucken:

http://www.flickr.com/cameras/sigma/dp1/

Top 25 Mitwirkender
Beiträge 4.668
Antwort 2011-02-27 12:37 | IP-Adresse ist registriert

hmeissner:
Die Samsung EX1 werde ich mir mal genauer anschauen. ... Die LX3 gefällt mir auch gut. Alle anderen werde ich mir hinsichtlich Verzeichnung mal genauer anschauen.

Hier gibt es einen Verzeichnungstest. http://www.dkamera.de/testbericht/samsung-ex1/abbildungsleistung.html

Kameras wie die Panasonic GF1 haben bereits die Verzeichniskorrektursoftware in der Kamera. Mit entsprechendem Objektiv aber eine deutlich höhere Preisklasse.

Ein Stativ würde ich auf jeden Fall benutzen. Alleine schon die ruhe, die bei der Auswahl des Bildabschnitts entsteht, reduziert Fehler. Ich finde es auch viel einfacher das Sucherbild bis in die Ecken zu beurteilen wenn man die Kamera nicht halten muss.

Christian

 

Top 75 Mitwirkender
Weiblich
Beiträge 1.207
Antwort 2011-02-27 12:38 | IP-Adresse ist registriert

JonMu:

Nur so eine Idee:

Die SIGMA DP Einsen.

 

Das ist aber jetzt nicht dein Ernst, oder ;-).

Die DP Einsen sind lichtschwach, haben keinen Stabi, weniger WW als z.B. eine Ex1 oder LX, das Display ist nicht der Renner, als einfach zu bedienen würde ich sie auch nicht bezeichnen (RAW ist Pflicht)  - sie ist wohl für nichts weniger geeignet als für die hier genannten Anforderungen.

 

Ich finde ja meine DP1 noch immer toll - aber nur für Außenaufnahmen bei schönem Wetter.

Top 500 Mitwirkender
Beiträge 156
Antwort 2011-02-27 20:45 | IP-Adresse ist registriert

doppelt

Top 500 Mitwirkender
Beiträge 156
Antwort 2011-02-27 21:01 | IP-Adresse ist registriert

MissC:

Das ist aber jetzt nicht dein Ernst, oder ;-).

Wieso sollte es nicht?

MissC:

Die DP Einsen sind lichtschwach, haben keinen Stabi, weniger WW als z.B. eine Ex1 oder LX, das Display ist nicht der Renner, als einfach zu bedienen würde ich sie auch nicht bezeichnen (RAW ist Pflicht)  - sie ist wohl für nichts weniger geeignet als für die hier genannten Anforderungen.

Die DP1 haben eine hervorragende Festbrennweite F4. Wer nimmt Küchenzeilen mit F2,8 auf?
Einen Bildstabilisator um Möbel zu fotografieren? Are you serious? Die 15,- für ein Taschenstativ sind bestimmt drin.
Ich wage anzuzweifeln, ob die 4mm weniger Weitwinkel das Kraut wirklich fett machen.
RAW ist per se immer Pflicht. Oder nutzt hier wer ernsthaft .jpeg aus der Kamera für seine Geschäftspräsentationsfotos?
Gut, die Displays reichen für die Motivfindung, können natürlich mit den neuesten Telefonbildschirmen nicht mithalten.
Welche Kamera liese sich einfacher bedienen, als eine, die auf die wesentlichsten und wichtigsten Funktionen reduziert ist und ohne 10000 Motivklingeln daherkommt?

MissC:

sie ist wohl für nichts weniger geeignet als für die hier genannten Anforderungen.

Unsere Erfahrungswerte mit der Kamera differieren dahingehend anscheinend sehr.

 

 

Top 50 Mitwirkender
Beiträge 1.130
Antwort 2011-02-27 22:10 | IP-Adresse ist registriert

JonMu:
Ich wage anzuzweifeln, ob die 4mm weniger Weitwinkel das Kraut wirklich fett machen.

Beim Fotografieren von Möbeln in Innenräumen wagst Du das im Ernst zu bezweifeln ?     .......

Are you serious?    Big SmileBig SmileBig Smile

 

Eigentlich nimmt man für diese Art von Aufgabenstellung ja so etwas wie eine DSLR   ........

Wenn es denn "kompakt" sein soll;  .....  lohnt sich meiner Meinung einmal die Beschäftigung mit den Multiformat-Sensoren der LX-3 / LX-5.  :  .......    24 mm WW bei 4:3 sind  etwas anderes als 24mm WW bei 16:9 .

Muss ja keiner nehmen;  .....  aber man sollte das einmal betrachten.

 

Manfred

 

Nicht bewertet
Männlich
Beiträge 18
Antwort 2011-02-28 00:58 | IP-Adresse ist registriert

 

Hallo,

ich denke mal, mit Weitwinkel (<28 mm) und mit Lichtstärke ist es nicht getan.

Weitwinkel:

Auch wenn bei den neuesten Kameras das Hauptproblem solcher Objektive, die tonnenförmigen Verzeichnungen zum Bildrand hin (hervorragend softwaremäßig) korrigieren, so setzen sie aber die perspektivischen Gesetze nicht  außer Kraft. So sieht eine mit einem 24mm WW formatierend fotografierte Küche nur irgendwie "komisch" aus.

Auch der Raum ist hier meist nicht wiederzuerkennen. Alle Proportionen, die für ein "schönes" Bild wichtig sind, sind hier verschoben.

 

Lichtstärke:

Eine hohe Lichtstärke bringt gar nix.

Erstens soll bei einem Innenraumfoto (von Ausnahmen mal abgesehen) gefälligst alles von vorn bis hinten gestochen scharf und deutlich abgebildet sein. Das verlangt auch bei einem Weitwinkel das Abblenden auf mind Blende 5,6-8.

Zweitens ist das vorhandene Licht in der Regel ein undefinierbares Gemisch aus Tageslicht und den unterschiedlichsten Kunstlichtquellen(Baustrahler, Halogen, Leuchtstoff, Energiespar bis hin zu LED-Licht. Selbst mit manuellem Weißabgleich oder Nachbearbeitung ist da nicht viel zu korrigieren. - Schön geht anders -.

Auch ein Blitz macht Probleme. Zwar stimmt dann die Lichtfarbe, aber beim direkten Blitzen gibts unschöne Reflexionen. und nicht nur auf "glänzenden" Oberflächen.

Ach ja, noch was.

Seit ca. 40 Jahren habe ich mit Küchen zu tun. Und zwar so, dass ich davon lebe. Und seit ca. 45 Jahren fotografiere ich mit Leidenschaft. Das Fotografieren von "eignen Küchenwerken" habe ich vor Jahren aufgegeben. Meine Bilder hatten (trotz hervorragender Ausrüstung) Immer etwas "amateurhaftes". Bestenfalls für Dokumenationszwecke zu gebrauchen. Als Anschauungsmaterial für Kunden nicht im Ansatz zu gebrauchen.

Und mir ist auch klar, woran das liegt. Am richtigen Licht. Das kriegt man als "Amateur" unter den gegebenen Bedingungen einfach nicht richtig hin.

Aber, wenn es trotzdem sein muss, dann:

* Stativ (damit in Ruhe exakt ausgerichtet werden kann)

* Max. 28 mm WW, besser 50 mm Standard, auch wenn dann nicht das gesamte Objekt drauf passt. Die Geometrie stimmt dann wenigstens und die runden Knöpfe in den Bildecken sind dann auch noch rund und nicht hässlich oval.

* Schwenkbares Display zum "von_vorne_bedienen", wenn die Kamera dicht vor der gegenüberliegenden Wand steht.

* Mind. 2 Blitzlichter mit Servoauslösung (jeweils von rechts und links seitlich) und Streublende zu "weichzeichnen".

Und dann üben, üben, üben ...

Gutes Gelingen wünscht  kuhea

 

Zurück    Weiter
Seite 1 von 2 (19 Treffer) 1 2 > Weiter | RSS