Gegenlicht

Seite 1 von 1 (11 Treffer) | RSS
Zurück    Weiter   

von 0 Mitgliedern bewertet Dieser Beitrag hat 10 Antworten | 0 Abonnenten

Nicht bewertet
Beiträge 1
Erstellt 2011-02-15 11:32 | IP-Adresse ist registriert

Ich habe da mal eine Frage an die Experten. Meine große Leidenschaft in der Fotografie ist das Gegenlicht. Besonders gerne nehme ich Sonnenauf- und Untergänge auf. Dabei benutze ich das Programm: Sonnenuntergang. Leider erscheint die Sonne in der Wiedergabe immer weiß und nicht rot. Wie kommt es dazu? Der Weißabgleich erfolgt bei der Coolpix 8800 automatisch. Freue mich über jede Nachricht zu diesem Thema...

Weiterhin " Gut Licht" allen Lichtkünstlern

Top 25 Mitwirkender
Beiträge 4.668
Antwort 2011-02-15 12:09 | IP-Adresse ist registriert

Hallo,

da fallen mir zwei Möglichkeiten ein.

Einmal der automatische Weißabgleich. Der sorgt dafür das automatisch die Lichtquelle immer als weiß definiert ist. Will man das nicht muss man selber die Farbtemperatur festlegen. Bei Kompaktkameras gibt es Voreinstellungen wie Sonnenlicht.

Die Zweite Möglichkeit ist Überbelichtung der Sonne. Dann ist die Landschaft gelblich oder rot aber die Sonne dennoch weiß.

Christian

Top 25 Mitwirkender
Männlich
Beiträge 5.007
Antwort 2011-02-15 12:20 | IP-Adresse ist registriert

Eigentlich sollte das Programm 'Sonnenuntergang' ja genau das verhindern.

Tips: Nicht auf die Sonne scharf stellen, sondern hellere Bereiche des Himmels anpeilen. IdR wird dort auch der Schwerpunkt der Belichtung gesetzt und die Sonne automatisch dunkler wiedergegeben. Notfalls kann man mit Spot-Messung nachhelfen und den Weißabgleich absichtlich verstellen.

 

Gruß, Michael.

Kaufberatung für Digitalkameras: http://www.digicam-beratung.de

Antwort 2011-02-20 19:38 | IP-Adresse ist registriert

Hallo,

um dein Problem zu analysieren bitte ich dich um die Angabe der Brennweite und der Belichtungsmeßmethode. Danke.

Desweiteren interessiert mich, ob der Himmel bzw. die Landschaft "in rot- orange getaucht" ist.

Steht die Sonne übrigens sehr tief, muß das Licht dichtere Atmosphärenschichten durchwandern und die damit verbundene stärkere Absorbtion des Blauanteils "erzeugt" die bekannte "Abendrotstimmung". Wenn auch die tiefstehende Sonne orangerot erscheinen soll, ist das auch eine Frage der Luftverschmutzung. Ich habe es schon zigmal erlebt, daß die Sonne also einmal - am Abend - weiß unterging und am nächstenTag in schönem fotogenen rot.

Ich selbst fotografiere Sonnenuntergänge mit Brennweite 600mm, mittenbetonte Messung, Weißabgleich "A", Dateiformat RAW+JPG (NIKON D300), ISO400, Blende 5.6 und Zeitautomatik. Schärfe manuell auf die Skyline des Horizonts. Fernauslöserkabel.

Die Kamera steht auf einem stabilen Stativ. Das Foto wird in CAPTURE NX2 bearbeitet. Bei "weißer Sonne" fahre ich sofort wieder nachhause und probiere es am nächsten Tag wieder.

Mit den Fotos war ich immer sehr zufrieden, Probleme deiner Art hatte ich nicht. Also, probiers mal wie beschrieben. Warte aber auf die "rote Sonne".

Viel Erfolg und gut Licht ! ( Vergiß das knipsen mit Motivprogrammen .... )

Günter

Top 200 Mitwirkender
Männlich
Beiträge 342
Antwort 2011-02-20 22:16 | IP-Adresse ist registriert

Wie ist das eigentlich, direkt in die Sonne zu fotografieren? Habe des öfteren gelesen, daß das dem Sensor nicht unbedingt gut tut. Sehe aber immer wieder sehr stimmungsvolle Bilder, bin selbst aber eher vorsichtig bisher, aber vielleicht beruhigt mich die hoffentlich folgende Aufklärung,  Danke!

Gruß Pedro

Antwort 2011-02-21 12:04 | IP-Adresse ist registriert

Hallo Pedro,

eine sehr weit verbreitete Foltermethode im Mittelalter war des Blenden eines unliebsamen Menschen. Man ließ ihn unter Zwang über eine längere Zeit in die Sonne schauen, um im wahrsten Sinne des Wortes sein Sehvermögen zu zerstören, es trat also eine Schädigung im Augeninneren ein: Ab sofort war der Gefolterte erblindet.

Dies geschieht auch, wenn man z.B. ungeschützt eine Sonnenfinsternis fotografieren möchte. Das "weiße Licht der Sonne" schädigt also nicht nur den Sensor der Kamera, sondern auch unser Auge irrreparabel ! Also niemals in die gleißende Sonne fotografieren.

Vorsicht  auch bei stark reflektierendem Schnee.

Da der blaue Spektralanteil des weißen Lichtes bei Verschmutzung der Atmosphäre durch Partikel / Moleküle absorbiert wird, erscheint uns die auf-bzw. untergehende Sonne z.B. rot - dunkelrot. ( siehe auch mein obiger Beitrag ).

Ich habe noch nirgends gelesen, daß diese "Farbhelligkeit" zu Augenschäden geführt hätte und habe bisher auch noch keinerlei Schäden diesbezüglich an mir verspürt, da ich schon viele Sonnenauf- bzw. -untergänge fotografiert habe.

Letztlich muß das aber jeder selbst wissen was er fotografiert !

Bei sehr grellem Licht ist also immer vorsicht geboten. ( Es käme wohl auch niemand auf die Idee, mit einem Fernglas in die Mittagssonne sehen zu wollen ..... )

Zu dem Thema gibt es auch gute Fachliteratur, bzw. frag doch mal einen Arzt / Augenarzt !

Schöne Grüße und immer gut Licht !

Günter

Top 25 Mitwirkender
Beiträge 4.668
Antwort 2011-02-21 12:25 | IP-Adresse ist registriert

Photooldie:
Wie ist das eigentlich, direkt in die Sonne zu fotografieren?

Hallo,

hier gibt es einen guten Beitrag zu den Thema. http://www.traumflieger.de/workshop/sonne/Sonnenfotografie_part1.php

Dort wird beschrieben wie man die Sonne direkt fotografieren kann.

Für Aufnahmen von Sonnenuntergängen ist das aber übertrieben. Die Intensität der Strahlung lässt kurz vor Sonnenuntergang stark nach. Aufpassen sollte man trotzdem bei SLR weil man direkt durch die Optik schaut.

Christian

Top 200 Mitwirkender
Männlich
Beiträge 342
Antwort 2011-02-21 13:21 | IP-Adresse ist registriert

Danke für die Antworten und den Link, werde also weiterhin Vorsicht walten lassen!

Gruß Pedro

Nicht bewertet
Beiträge 3
Antwort 2011-02-25 18:04 | IP-Adresse ist registriert

Leider kenne ich die Coolpix nicht.

Dieses Problem mit dem Weissabgleich liesse sich aber auch umgehen, wenn die Kamera RAW Bilder fotografieren kann.

HIer könntest du im nachinein recht einfach den Weisspunkt setzen.

Fotografien - Momente für die Ewigkeit.


Fotograf Frankfurt - Uli Schepp. Werbefotograf. Architekturfotografie.

 

 

Nicht bewertet
Männlich
Beiträge 18
Antwort 2011-02-25 23:11 | IP-Adresse ist registriert

Hallo Pedro, hallo Alle,

dass das fotogrdieren in die direkte (Mittags-)Sonne nicht gut für die Kamera ist, steht ja in jedem halbwegs vernüftigen Fotobuch. Nur, dabei wird übersehen, dass wir (leider /  Gott sei Dank ???) in einer Zeit leben, in der nun überhaupt nichts mehr "unmöglich" ist.

Der logische Schluss daraus: Auch das direkte fotografieren der Sonne ist möglich. Sogar mit "Langzeit".

Als Beispiel möge folgender link herhalten.

http://www.photo-edition-berlin.com/Stolz_Sonnen.pdf

Funktioniert allerdings nur gut mit analogem Film. Zwar ginge es auch mit 'ner Digicam, aber dort halt nur ein einziges Mal. Dann wäre "schluss mit lustig'".

NEIN!  - Wir habnenicht den 1. April. Mein Kalender zeigt den 25.Februar.

Und nix für ungut ;-)))

kuhea

 

 

 

 

 

Top 200 Mitwirkender
Männlich
Beiträge 342
Antwort 2011-02-26 15:29 | IP-Adresse ist registriert

Hallo, sind ja ganz nett die Sonnenbilder, meine Vorstellung ist ein kleinwenig anders.  Allerdings verzichte ich im Moment auf das Experiment, noch ist mir meine DSLR ganz lieb um den Sensor nicht eimem möglicherweisen sensationellen und sicher einmaligem "Kunstwerk" zu opfern, vielleicht später einmal! Cool

Gruß Pedro

Zurück    Weiter
Seite 1 von 1 (11 Treffer) | RSS