DSLR-Forum Schlechte Erfahrungen?

Seite 2 von 2 (25 Treffer) < Zurück 1 2 | RSS
Zurück    Weiter   

von 0 Mitgliedern bewertet Dieser Beitrag hat 24 Antworten | 1 Abonnenten

Nicht bewertet
Beiträge 1
 |
Antwort 2009-02-10 19:20 | IP-Adresse ist registriert | Gesperrt

Das Hauptproblem des DSLR-Forums sind seine aggressiven Moderatoren, deren Spitze von einem Menschen verkörpert wird, der das Dilemma quasi verwaltet. Dies scheint demjenigen offensichtlich Spaß zu machen. Die ganze Atmosphäre ist angefüllt von einer spürbaren Angst, etwas Falsches zu sagen. Es wirkt, betrachtet man das Forum von außen, wie ein Stammtisch von Hinterwäldlern, die auch gern mal etwas zu sagen haben wollen und dieses Forum vermutlich nur erfunden haben, um ihre provinzielle Abgeschiedenheit in die Öffentlichkeit zu tragen. Selbstherrlichkeit, Geltungsbedürfnis und maßlose Arroganz sind die - meines Erachtens - zutreffenden Stichworte.

Die Struktur des Forums ist nach einer gewissen Zeit einfach zu erkennen: Die Basis bildet ein großer Pool von Fotolaien, der Fragen stellt, für die man sich "fremdschämen" muss. Menschen mit Fotoapparaten, uninspiriert, untalentiert, bildungsfern und -faul stellen Fragen wie "Wie fotografiere ich am besten" oder "Was ist eine Blende" etc. Dies wird von den Forenmachern auf jeden Fall mitgetragen. Wer sich kritisch äußert, wird sehr schnell abgemahnt und bei Widerworten dann "entfernt."
Das ganze Forum hat einen geradezu kafkaesken Stil - man fühlt sich nach einiger Zeit der Anwesenheit dort wie in einem schlechten Traum. Sinnvolles wird ins Unsinnige verkehrt - bestraft wird, wer selbst denkt.
Die Unverschämtheit, mit der man in diesem Forum behandelt wird, lässt einen fragen, was man verbrochen hat, sich sowas in einem freien Land antun zu müssen.
Ich habe in diesem Forum regelrechte "Fachvorträge" gehalten, in dem Glauben, anderen etwas Gutes tun zu können. Meine Kenntnisse und Erfahrungen, die auch vor der Druckvorstufe nicht halt machen, habe ich gern veräußert und sie zusammengefasst dargelegt, damit andere sich stundenlange, tage- oder wochenlange Recherchen ersparen können. Der "Dank" kam postwendend: Weil ich die "falschen Worte" benutzte, weil ich "andere Mitglieder angriff", wurde ich verwarnt und später hinausgeworfen, da ich mich gegen die Verwarnungen wehrte. Diese Rauswürfe finden im DSLR-Forum sehr oft statt und zeigen, wo das Niveau der Macher wie auch sehr vieler User angesiedelt ist.

Fazit: Das genannte Forum ist ein No-Go für alle freien, selbstbestimmten Menschen und Freunde der Fotografie und angrenzender Sparten. Es ist KEIN Forum für ambitionierte oder professionell beschäftigte Menschen.
Der Hintergrund für die Existenz dieses Forums bleibt mir heute unklarer denn je und ich verbleibe in der Vermutung, dass es vor allem um den Schein geht - hier im doppelten Sinne des Wortes.

 

Top 25 Mitwirkender
Beiträge 2.621
 |
Antwort 2009-04-23 13:23 | IP-Adresse ist registriert | Gesperrt

Wenn man aufhört es Ernst zu nehmen ist das DSLR Forum echt lustig.Wink

Und ja mit meiner Sammlung gelber Kärtchen da brauch ich mich nicht zu verstecken,

zeitweise gesperrt wurde ich auch schon mehrfach , sehr hilfreich um sich wieder darüber klar zu werden 

wie im Grunde Überflüssig dieses Forum ist.

Scorpio kann Ich im übrigen auch absolut nicht leiden , beruht aber auf Gegenseitigkeit seit dem ich 

ihm angedeutet hab was ich von ihm als STELLVERTRETENDEN admin halte und das seine

"Macht" auf das Goldfischglas DSLR-Forum beschränkt ist und ich im Zweifelsfalle auch gut ohne DSLR forum

leben und Fotografieren kann.Cool

Was Comendatore angeht das der sich das antut da den Mod zu machen ist mir unbegreiflich 

zumal wenn ich an alte Zeiten hier zurückdenke.

mfg christian

P.S.: Ja der rauswurf von ratgelery damals war so eine Typische DSLR Mod aktion wir wollen aber die größten sein.

Top 10 Mitwirkender
Männlich
Beiträge 11.625
 |
Antwort 2009-04-23 13:49 | IP-Adresse ist registriert | Gesperrt

kwon:

Das Hauptproblem des DSLR-Forums sind seine aggressiven Moderatoren, deren Spitze von einem Menschen verkörpert wird, der das Dilemma quasi verwaltet. Dies scheint demjenigen offensichtlich Spaß zu machen. Die ganze Atmosphäre ist angefüllt von einer spürbaren Angst, etwas Falsches zu sagen. Es wirkt, betrachtet man das Forum von außen, wie ein Stammtisch von Hinterwäldlern, die auch gern mal etwas zu sagen haben wollen und dieses Forum vermutlich nur erfunden haben, um ihre provinzielle Abgeschiedenheit in die Öffentlichkeit zu tragen. Selbstherrlichkeit, Geltungsbedürfnis und maßlose Arroganz sind die - meines Erachtens - zutreffenden Stichworte.

Die Struktur des Forums ist nach einer gewissen Zeit einfach zu erkennen: Die Basis bildet ein großer Pool von Fotolaien, der Fragen stellt, für die man sich "fremdschämen" muss. Menschen mit Fotoapparaten, uninspiriert, untalentiert, bildungsfern und -faul stellen Fragen wie "Wie fotografiere ich am besten" oder "Was ist eine Blende" etc. Dies wird von den Forenmachern auf jeden Fall mitgetragen. Wer sich kritisch äußert, wird sehr schnell abgemahnt und bei Widerworten dann "entfernt."
Das ganze Forum hat einen geradezu kafkaesken Stil - man fühlt sich nach einiger Zeit der Anwesenheit dort wie in einem schlechten Traum. Sinnvolles wird ins Unsinnige verkehrt - bestraft wird, wer selbst denkt.
Die Unverschämtheit, mit der man in diesem Forum behandelt wird, lässt einen fragen, was man verbrochen hat, sich sowas in einem freien Land antun zu müssen.
Ich habe in diesem Forum regelrechte "Fachvorträge" gehalten, in dem Glauben, anderen etwas Gutes tun zu können. Meine Kenntnisse und Erfahrungen, die auch vor der Druckvorstufe nicht halt machen, habe ich gern veräußert und sie zusammengefasst dargelegt, damit andere sich stundenlange, tage- oder wochenlange Recherchen ersparen können. Der "Dank" kam postwendend: Weil ich die "falschen Worte" benutzte, weil ich "andere Mitglieder angriff", wurde ich verwarnt und später hinausgeworfen, da ich mich gegen die Verwarnungen wehrte. Diese Rauswürfe finden im DSLR-Forum sehr oft statt und zeigen, wo das Niveau der Macher wie auch sehr vieler User angesiedelt ist.

Fazit: Das genannte Forum ist ein No-Go für alle freien, selbstbestimmten Menschen und Freunde der Fotografie und angrenzender Sparten. Es ist KEIN Forum für ambitionierte oder professionell beschäftigte Menschen.
Der Hintergrund für die Existenz dieses Forums bleibt mir heute unklarer denn je und ich verbleibe in der Vermutung, dass es vor allem um den Schein geht - hier im doppelten Sinne des Wortes.

 

Hi kwon!

Die bisher beste und genauste Beschreibung dieses Forums, daß sich mit digitalen Spiegekreflexkameras befasst - unter Kennern auch als "D-Eppenforum" verschrien . . . Drinks

Es gereicht Jedem zur Ehre, dort gesperrt worden zu sein.

Gruß, Klaus

 |
Antwort 2009-04-23 14:57 | IP-Adresse ist registriert | Gesperrt

Wem es im DSLR-Forum nicht gefällt, ist hier jederzeit willkommen. Aber die Markentrennung, die dort vorherrscht, gibt es bei uns nicht.

Benjamin Kirchheim
digitalkamera.de-Redakteur

 |
Antwort 2009-04-23 18:40 | IP-Adresse ist registriert | Gesperrt

Naja, auch dieses forum leidet unter einem Material-orgasmus.

Fotografie ist doch das Endprodukt- über den Weg dahin kann man trefflich Diskutieren.
Geht man den Weg der Profis, was man als Amateur- und/oder Hobbyknipser wirklich tun sollte, ist doch Wirtschaftliches handeln wichtig. So kann man dieses gesparte Geld doch für Reisen benutzen und muss keine Blümchen zuhause fotografieren oder anderes aus dem Garten.
Nunja, immerhin knipst man sowas dann mit voller Inbrunst der Überzeugung mit einer 10000.-€ ausrüstung.
Aber das Eis im Cafe muss dann verzichten. Vielleicht liegt das Cafe ja am Mittelmeer, und man kann hinfliegen weil man Geld für einen Charterflug hat.
Wär bestimmt mal interessant sowas zusammen zu machen.
Aber nein, man streitet lieber über Technik.
Kein Wunder, das keine Sau mehr mitmacht.

Top 10 Mitwirkender
Männlich
Beiträge 11.625
 |
Antwort 2009-04-23 19:34 | IP-Adresse ist registriert | Gesperrt

"Fotografie ist doch das Endprodukt- über den Weg dahin kann man trefflich Diskutieren."

So ist es!

Im Grunde sind ALLE Unterteilungen dumm. Da gibt es Foren für Digitalkameras, für Großbild, für Mittelformat, für Spiegelreflex, für Sucher(Rangefinder)kameras, für Nikon, Canon, Minolta, Sony, Pentax, Leica, Huzlipuzli und Schnitzel und Stritzel . . . 

Wieso eigentlich - frag ich mich bereits seit Jahren . . 

Letztlich gehts doch um Fotografie - sollte es zumindest. Beim Fotografieren ist im Grunde vollkommen gleichgültig, WOMIT man fotografiert - wichtig ist allein, BEWUSST zu fotografieren und fotografie als gestalterisches Medium zu begreifen.

Das aber tut man nicht - im gegenteil - wenn man sich über diese oder jene Kamera oder dieses oder jenes Objektiv zu dieser oder jener Kamera einen runterholt.

Geräte- und Markenfetischismus ist in meinen Augen wirklich nichts als Gewichse . . um das mal so salopp zu formulieren . . 

Andererseits verdächtige ich zwei Dinge als Ersatz für die elektrische Eisenbahn bei Erwachsenen (na ja . . ):

a) HiFi und b) Kameras. Dummerweise beides Spezialgebiete von mir - daher schaffe ich mir ständig Feinde in Foren . . na ja: ich bin ja nur in drei bis vier Foren einigermaßen regelmäßig unterwegs. (und in einem geschlossenen Fach-Forum - wo das übrigens VÖLLIG anders abläuft: professionell, exakt, auf dem Punkt und ohne Gezänk über bunte Schüppchen).

Es ist in meinen Augen logisch und vernünftig, wenn man über Geräte diskutiert um damit bestimmte Aufgaben zu lösen - man kann sich so gegenseitig helfen und Rat aus eigener Erfahrung geben.

Nur sollten solche Diskussionen nicht nach kurzer Zeit in einer "mein Schüppchen ist aber besser als Deins"-Attitüde enden - wie es ja leider so oft geschieht in offenen und daher sehr heterogenen Foren.

Ich glaube der Grund, warum das so oft geschieht ist ein in Foren nicht zu vermeidendes Gefälle an Erfahrungen und Wissen. Dazu kommt dann noch, daß es - leider - sehr viele Leute nicht vertagen können Ratschläge überhaupt zu bekommen. Denn sie wollen im Grunde keinen Rat um ein Problem zu lösen - sie suchen nach Bestätigung ihrer Meinungen und Vorstellungen. Und jeder, der diesen zuwiederhandelt ist ein Feind. Sie suchen Unterstützung ihrer angeschlagenen Egos und wenn sie die nicht kriegen oder hinterfragt werden . . dann werden sie schwierig. Hatten wir ja erst kürzlich.

Begreift man Kameras/Objektive/Zubehör als Werkzeuge zum Gestalten von Bildern . . wird man erkennen, daß entweder jeder Weg ein bestimmtes Werkzeug erfordert - oder daß man mit Improvisation und Phantasie auf jeden Fall seinen Vorstellungen nahekommen kann, auch ohne viel Geld ausgeben zu müssen.

Fotografie ist weder auf digital noch auf analog beschränkt. Man kan Beides parallel machen und von Beidem das jeweils Vorteilhfte nutzen. 

WENN es um Fotografie als Solches geht - und nicht nur um Kameras . . 

Aber: legitim ist natürlich auch das - klar.

Profis MÜSSEN bestimmte Geräte haben - sie sind darauf angwiesen, daß alles perfekt funktioniert und technisch die bestmöglichen Leistungen liefert. Dafür geben sie aus Laiensicht gesehen überflüssig viel Geld aus - Laien könen das nicht nachvollziehen . . wofür ich Verständnis habe. Es ist aber Fakt, es ist vernünftig, spart Zeit, vermeidet Risiken und gibt einem das Gefühl von Sicherheit beim Arbeiten.

Profis REDEN verhältnismäßig wenig über Geräte - sie WISSEN, was sie brauchen können und was nicht. Da gibt es nicht allzuviel Gerätschaft und daher landet man immer bei den gleichen paar Produkten wie z. B. Hasselblad, Sinar, Nikon, Canon und Schneider, Zeiss, Leitz usw.

Deren Vorteile und Nachteile sind bekannt und müssen nicht grundsätzlich diakutiert werden - erst recht nicht mit Leuten, die nie damit gearbeitet haben und ihren Lebensunterhalt damit verdienen.

Genau diese Leute aber sind es, die einen für angeberisch halten wenn man sich in ihren Augen überflüssigerweise eine 50Mpx Kamera kauft - "sowas braucht doch keine Sau" oder was in der Art.

Dabei vergessen sie geflissentlich daß es IMMER darum geht, eine Aufgabe zu lösen und ein Ziel zu erreichen.

Und rden schin wieder über Kameras - statt über die ufgabe zu sprechen, die man damit lösen kann und warum es besser damit zu lösen geht als anders.

Es sind solche Leute, die in Foren wie im DSLR-Forum, teilweise aber auch hier, es dahin bringen, daß vernünftige Betrachtungen und Diskussionen durch Kindergarten-Gekrähe frustrierter Möchtegern-"Fotografen" gestört werden, deren Großartigkeit die Welt bloß noch nicht erkannt hat.

Und - ZACK - ist wieder eine Sachdiskussion am Ar . .  bzw. eine Diskussion über Bilder und/oder Bildgestaltung an verquirlten Ego-Defiziten gescheitert, weil entweder gar nichts verstanden wurde, das Verständnis "Bahnhof" hieß oder "Ägypten?" lautete und der Hinterfragende sowieso ein borniert-unverschämter Lackel ist und als "Profi" statt als Profi bezeichnet wird. Da ja die Leutz nichtmal wissen, wie Profis arbeiten und wie professionelle Fotografie jenseits des Potrrait-und Hochzeitsfotografen-Business an der nächsten Kreuzung überhaupt funktioniert.

Da ist es einfacher sich über Kamera-Marken zu streiten als zu erkennen, daß es aufs Fotografieren ankommt - auf das Visualisieren von Ideen und Vorstellungen - und nicht auf die Marke der Kamera.

Allerdings werden einem - ich erlebe das fast jedesmal - in Foren auch oft "Material-Orgasmen" unterstellt wenn man erzählt, für unterschiedliche Aufgaben halt unterschiedliches Gerät zu benutzen. Und das redundant. 

Die Leute können Dinge immer weniger auseinanderhalten und deren Sinn begreifen. Hängt vielelicht auch mit der abnehmenden Fähigkeit zusammen längere zusamenhängende Texte lesen zu können.

Gruß, Klaus

Nicht bewertet
Männlich
Beiträge 4
 |
Antwort 2013-03-25 19:10 | IP-Adresse ist registriert | Gesperrt

 

Hallo!

Da ich dort auch so meine Probleme habe, komme ich mal hier her!

Was mich besonders da besonders stört da, ist die Unfreundlichkeit der Leute die auch noch durch die Admins gestützt wird. 

Meine besten Fotos wurden in der Luft zerrissen, klar kann man immer anderer Meinung sein, es fällt aber schon auf, daß die Fotos die da zerrissen werden woanders besonders gut ankommen. Diese Tatsache habe ich da auch kundgetan, was zu noch unfreundlicheren Äußerungen führte.

Ich hoffe und denke, daß das hier anders ist.

Gruß 

 

Jörg-Peter

Top 50 Mitwirkender
Weiblich
Beiträge 1.302
 |
Antwort 2013-03-26 12:47 | IP-Adresse ist registriert | Gesperrt

Aha, jetzt weiß ich, wer das DSLR-Forum dauernd hackt Wink

Alle Beispielbilder futsch, d.h. alle Threads mit Beispielbildern (und davon gibt es eine Menge) sind für die Tonne...

Sehr peinlich für die Betreiber.

Top 10 Mitwirkender
Beiträge 1
 |
Antwort 2016-03-25 19:42 | IP-Adresse ist registriert | Gesperrt

Habe diese Seite gerade zufällig gefunden, in diesem lächerlichen Forum (DSLR) wird es immer lächerlicher, man könnte glauben, der Server steht in Nordkorea und diese selbstherrlichen Moderatoren tragen die Uniforms Kims.

Geradezu ein Schenkeklopfer ist dieser Passus, der man wieder in bester Obelehrermanier zum besten gegeben wurde:

"Nutzungsbedingungen

8. Moderatoren

Es ist untersagt, in einem laufenden Thema über Anweisungen eines Moderators zu diskutieren oder diese zu kritisieren. Hält sich ein Benutzer nicht an die Anweisungen eines Moderators, so kann der Benutzer aus dem DSLR-Forum vorübergehend oder ganz ausgeschlossen werden."
Beste Diktatur! Und diese Menschen verdienen mit den Beiträgen wildfremder Menschen jedes Jahr zehntausende von € und treten die User mit Füßen! Es wäre eine Freude, wenn dieser Sumpf mal austrocknen würde und sich diese arroganten Moderatoren nur noch gegenseitig in der Allerwertesten treten könnten!
 |
Antwort 2016-03-26 11:04 | IP-Adresse ist registriert | Gesperrt

Ich mache an dieser Stelle mal dicht, denn hier über andere Foren zu diskutieren, ist nicht Sinn der Sache. Wer sich über das DSLR-Forum auslassen will, kann das gerne in seinem eigenen Blog o. ä. machen.

Benjamin Kirchheim
digitalkamera.de-Redakteur

Zurück    Weiter
Seite 2 von 2 (25 Treffer) < Zurück 1 2 | RSS