Zu diesem Blog

  • Kontakt
  • Fotoworkshops und Fotoreisen finden Sie seit Mitte März in den entsprechenden separaten Blogs. Die Texte in diesem Blog "Veranstaltungen" werden meist im Originalwortlaut vom Veran- stalter übernommen. Wenn Sie Informationen über interessante Anwendertreffen, Fotomessen oder ähnliche Veranstaltungen haben, schreiben Sie bitte an veranstaltungen[at]medianord.de. ---------------------------------------------- Möchten Sie dieses Blog regelmäßig ehrenamtlich betreuen? Dann freut sich Jan-Markus Rupprecht unter jmr[at]medianord.de über Ihre Nachricht!

4. Fotofestival Mannheim-Ludwigshafen-Heidelberg "The eye is a lonley hunter – Images of Humankind" vom 9.-11.09.2011 in

Das von Katerina Gregos und Solvej Helweg Ovesen kuratierte 4. Fotofestival Mannheim_Ludwigshafen_Heidelberg gibt die Namen der in der Ausstellung THE EYE IS ALONELY HUNTER: IMAGES OF HUMANKIND vertretenen Künstler bekannt. 56 Künstler aus 32 Ländern, die mit den erweiterten Möglichkeiten der Fotografie in einer Vielzahl fotografischer und kinematografischer Verfahren arbeiten, werden an den acht Festivalorten ihre Arbeiten präsentieren. Ihr Werk veranschaulicht Sichtweisen aus weit voneinander entfernten Orten in Afrika, Südamerika, Europa und Asien und macht sich die Traditionen der dokumentarischen, ethnografischen und inszenierten Fotografie zunutze, um die anthropologische Rolle von Fotografie kritisch zu hinterfragen. Die Ausstellung vermittelt Erkenntnisse darüber, wie wir die Welt lebenswerter gestalten können, und versammelt Künstler unterschiedlicher kultureller Herkunft, welche „von innen“ Einblicke in die Conditio humana ermöglichen. Diese Künstler agieren als interdisziplinäre Forscher, die sich innerhalb langfristiger Projekte der Aufgabe widmen, profundes Wissen über die Umgebung zu erlangen, in der sie leben oder arbeiten. Ihre Arbeiten erkunden die Realitäten und wichtigsten Themen, die derzeit die Menschheit betreffen – die Conditio humana, menschliche Erfahrungen angesichts des postkolonialen Diskurses, Globalisierung, Multikulturalismus sowie geopolitische, ökonomische und ökologische Veränderungen. Hierin spiegelt sich eine neue ethische Herangehensweise an die Fotografie, welche traditionelle Annahmen über die fotografische Faktizität akzeptiert, die Tücken der Stereotypisierung jedoch vermeidet. In der Vergangenheit behandelten dokumentarische Verfahrensweisen ihren Gegenstand oft als reines Objekt und erdrückten ihn mit ihrer Wahrheit. Viele Fotografen der Gegenwart sind sich der politischen Bedeutung der Darstellung und auch der Kommerzialisierung des Blicks bewusst, und ihre im Rahmen des Fotofestivals präsentierten Arbeiten werden diese neue Wahrnehmungsweise reflektieren.

Mehr Informationen zum genauen Programm  den teilnehmenden Künstlern sind unter www.fotofestival.info zu finden

 

[Pressetext]


Eingetragen 2011-09-06 11:30 von Harm Gronewold  

Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar zu hinterlassen

Beitrag bewerten