Zu diesem Blog

  • Kontakt
  • Fotoworkshops und Fotoreisen finden Sie seit Mitte März in den entsprechenden separaten Blogs. Die Texte in diesem Blog "Veranstaltungen" werden meist im Originalwortlaut vom Veran- stalter übernommen. Wenn Sie Informationen über interessante Anwendertreffen, Fotomessen oder ähnliche Veranstaltungen haben, schreiben Sie bitte an veranstaltungen[at]medianord.de. ---------------------------------------------- Möchten Sie dieses Blog regelmäßig ehrenamtlich betreuen? Dann freut sich Jan-Markus Rupprecht unter jmr[at]medianord.de über Ihre Nachricht!

Inside / Outside Nature – Ausstellung über die Beziehung zwischen Menschen und ihrer natürlichen Umgebung, Berlin

Ausstellung: 01. bis 29. November 2008

Foto: Carsten KleinInside/Outside Nature ist eine Ausstellung über die Beziehung zwischen Menschen und ihrer natürlichen Umwelt. Mit Natur assoziiert man normalerweise das Unvorhersehbare, das Ursprüngliche, das nicht Manipulierbare, aber auch das Unbestechliche. Es ist allgemein bekannt, dass das menschliche Verhalten auf der Erde verheerende Auswirkungen auf die Natur hat. Auf Grund von schnell voranschreitenden Klimaveränderungen und weltweiten Naturkatastrophen ist Umweltschutz und der menschliche Umgang mit der Natur zu einem wichtigen Thema aktueller politischer Diskussionen geworden. Man versucht mehr denn je die Natur zu schützen, um Umweltkatastrophen zu vermeiden.

Carsten Klein (Wiesbaden, 1966) hat von 2000 bis 2007 an der fotografischen Serie Eine Reise ins Ich gearbeitet. Diese Fotografien dokumentieren eine persönliche Reise in seine Jugend und beschäftigen sich mit kindlichen und jugendlichen Erfahrungen. Die Natur gehört auf dieser Reise zum Ursprünglichen und Unantastbaren. Zugleich kann sie Gefühle von Unsicherheit und Ungeschützheit hervorrufen.

Die Bilder der Serie Eine Reise ins Ich versuchen innere Gefühle zu erklären, die äußerlich in der Atmosphäre unermesslicher, verschneiter Landschaften sichtbar werden. Die kalte Atmosphäre der Arbeiten lässt den Betrachter innere Gefühle der porträtierten Person erkennen, welcher die natürliche Umgebung als ungerecht und ohnmächtig erscheint. Die Jugend ist ein Lebensabschnitt indem man anfängt viele Dinge zu hinterfragen. Es ist ebenso eine Zeit in der man sich mit anderen identifiziert oder in der man gegen Dinge rebelliert an die man nicht glaubt. Es ist auch eine Zeit der Reflexion und Auflehnung gegen vorhandene gesellschaftliche Strukturen. Auf den Fotografien stellt der Schnee eine in sich geschlossene Umgebung dar, die kein Verständnis für die inneren Zweifel eines Jugendlichen auf dem Weg zum Erwachsenen hat. Klein hat mehrere Auszeichnungen für seine fotografische Arbeit bekommen, u.a. den Merck Preis (Honorable Mention) für Eine Reise ins Ich und den Kunstpreis bei der Grossen Kunstausstellung Halle/Saale, für Das Stille Bild .

Mittels Fotografie und Video erforscht Mariana Viegas (Lissabon, 1969) am Beispiel von öffentlichen Gärten, Parks und Gemüsegärten die Beziehung zwischen Menschen und künstlich angelegter Natur. Ihre Arbeit konzentriert sich auf die Darstellung der gesellschaftlich und kulturell geprägten Vorstellungen von natürlicher Landschaft, die von Menschen mit der Intention, echte natürliche Orte zu schaffen, verändert wurden, wobei in Wirklichkeit ein komplett inszeniertes künstliches Naturszenario entsteht. Ihre Bilder dokumentieren die Geschichte und ökologische Bedeutung konkreter Naturschauplätze in städtischen Gegenden, die vom Menschen verändert wurden. Bereits seit einigen Jahren recherchiert sie über dieses Thema und hat dabei verschiedene fotografische Serien in New York, Lissabon und Berlin kreiert.

Viegas letzte Serie Why Monkeys Do Not Make Good Pets veranschaulicht die komplexe Wiederherstellung einer historischen, fast mythischen, natürlichen Umgebung, wie man sie zum Beispiel in Kambodscha oder Laos vermuten könnte. Tatsächlich sieht man auf den Fotografien jedoch ein künstlich gestaltetes Affengehege im Berliner Zoo. Für Viegas scheint Natur zu keiner eigenen Entwicklung fähig zu sein. Lediglich menschliche Intervention, wie sie bei der Anpassung an menschliche Bedürfnisse bei der Gestaltung von Parks und städtischen Grünanlagen erfolt, ermöglicht dies. Viegas Werke finden sich in den Sammlungen des Centro de Artes Visuais, Coimbra, im Instituto da Biblioteca e do Livro, Lissabon, im Museo da Imagem, Braga, in der Fundação Ilídio Pinho, Porto, der Fundação PLMJ, Lissabon sowie in einigen privaten Sammlungen.

Mit freundlicher Unterstützung der Portugiesischen Botschaft in Berlin, der Fundação Ilídio Pinho, Instituto Camões und Vera Cortês Art Agency.

 

Ausstellung: 1.- 29. November 2008

Galerie IAC-Berlin
Brunnenstrasse 29, 10119 Berlin
+49 (0)30 280 36349
Öffnungszeiten: Di – Sa 14 – 18h und nach Vereinbarung
www.iac-berlin.de

 

(Origianltext der Pressemeldung)

 


Eingetragen 2008-11-05 14:18 von Ralf Germer  

Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar zu hinterlassen

Beitrag bewerten