Die Lichtkammer am Kölner Dom - noch bis zum 28. September

Die belebte Kölner Domplatte ist in den nächsten Wochen um eine Attraktion reicher - gestern wurde die Lichtkammer von Manfred Streit eröffnet. Es ist eine begehbare Camera Obscura, die im Inneren einen Blick auf das Südportal des Doms und den davor liegenden Roncalli-Platz erlaubt. Wie bei einer Lochkamera üblich - natürlich seitenverkehrt und auf dem Kopf.

Zwei Seefracht-Container sind übereinander gestapelt und ansprechend verkleidet - eine Treppe im dunklen Innenbereich führt in die obere Ebene, wo bis zu 10 Personen die Projektionsfläche betrachten können. Man sollte sich ein bisschen Zeit nehmen, damit sich die Augen an die Dunkelheit gewöhnen können. Anders als bei anderen Camera Obscura Installationen ist das Bild ziemlich lebendig - denn in „Echtzeit" sind die vor dem Südportal befindlichen Besucher und ihre Wege zu sehen. Die Lichtkammer ist täglich von 11.00 - 19.00 Uhr geöffnet.

Der Anlass für dieses temporäre Kunstwerk ist das 850-jährige Jubiläum der Übertragung der Gebeine der Heiligen Drei Könige in den Kölner Dom.

Weitere Gedanken zu diesem Projekt und das Besichtigungs- und Vortragsprogramm findet man unter:

www.bildungswerk-koeln.de und www.martinstreit.net

Am Freitag, den 19.9. (also zur Zeit der photokina) findet um 19.30 Uhr im Domforum ein Vortrag von Prof. Dr. Rolf Sachsse statt: „Das schwarze Loch der Avantgarde - die Camera Obscura als Instrument künstlerischer Praxis". Dabei wird auch über die historischen Hintergründe der Lochkamera seit ihrer Erfindung durch Aristoteles berichtet. 

Fotos: Harald Schwarzer mit Canon Powershot G7

 


Eingetragen 2014-08-31 08:01 von Harald Schwarzer  

Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar zu hinterlassen

Beitrag bewerten