Aus dem Archiv – Nikon E2 - kleiner Sensor ohne Crop-Faktor

 

 Mehr als 15 Jahre ist es her als Nikon seine erste DSLR vorstellte. Sie entstand in Zusammenarbeit mit Fuji und hieß E2. Im Inneren befand sich ein 2/3 Zoll CCD Sensor mit 1,3 Millionen Pixeln und 8-Bit Farbtiefe. Das Besondere der ca. 1,8 kg schweren Kamera war aber die eingebaute Kondensoroptik, die den Brennweitenverlängerungsfaktor eliminierte.   

Auch wenn somit alle Nikkor F-Objektive verwendbar sind, gab es in der Praxis erhebliche Einschränkungen, wie die detaillierte Kompatibilitätsliste zeigt. Von den 35 AF-Objektiven  zeigen immerhin 14 Vignettierungen (alle unter 28 mm Brennweite); ohne Einschränkungen funktionieren lediglich 12 Objektive. 1995 gab es im Nikon Programm noch mehr Non-AF Objektive - insgesamt 49. Davon waren weniger als die Hälfte (19) uneingeschränkt verwendbar.  Die 6 mm und 8 mm Fisheye Optiken erzeugen ein kreisrundes Bild - und da fallen die dunklen Ecken nicht auf. 

 □ = keine Einschränkung

 ● = Vignettierung

  

Alle weiteren technischen Merkmale finden sich im Datenblatt:

http://www.digitalkamera.de/Kamera/Nikon/E2N.aspx

 


Eingetragen 2011-03-02 17:10 von Harald Schwarzer
Abgelegt unter: , , ,
 

Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar zu hinterlassen

Beitrag bewerten


Kommentare

Ralf Jannke schrieb re: Aus dem Archiv – Nikon E2 - kleiner Sensor ohne Crop-Faktor
auf 2011-03-04 21:12

Steht bei mir in der Vitrine...

Und wurde schon mal versuchsweise zum Fotografieren benutzt!

Siehe hier:

www.fotografr.de/.../nostalgie-die-erste-vollformat-fourthirds-dslr-der-welt

Viele Grüße aus Bonn

Ralf Jannke

dr-mabuse schrieb re: Aus dem Archiv – Nikon E2 - kleiner Sensor ohne Crop-Faktor
auf 2020-02-13 04:45

Ich habe mit einer solchen, bei eb@y für 1000DM ersteigerten, eine Zeitlang gute Fotos gemacht, Auflösung und Farbwiedergabe waren besser als bei den frühen Kodak DCS-VErsionen. Für die Speicherkarten gibt es Adapter zur Verwendung von CF-Karten. Gut haben damals die HAMA 96MB reingepasst. Das Problem sind die Ni-Cd-akkus, die mittlerweile alle nur noch für ein paar Aufnahmen zu gebrauchen sind.  Neue werden nicht mehr hergestellt. Ich habe aber noch einen Netzadapter. Die Kameratechnik ist auf dem Niveau der F4. Die alten Nikon-Blitze sind mit TTL einsetzbar. Bei Verwendung des Weitwinkels 20mm/2,8 AF-D starke Vignettierung, daher habe ich mir damals das Zoom 20-35mm/2,8 gekauft, mit dem ging es gut.

Beispielfotos müsste ich erst raussuchen. Ich habe sie benützt, bis die D700 auf dem Gebrauchtmarkt erschien.