Zu diesem Blog

  • Kontakt
  • Bis Anfang März 2009 veröffent- lichte Hinweise auf Fotoaus- stellungen finden Sie im Blog "Veranstaltungen". Bitte schicken Sie Infos zu Fotoaus- stellungen per E-Mail an fotoaus- stellungen@medianord.de oder nutzen Sie den Link "Kontakt".

“Das Narrative in der Fotografie” vom 31. März bis 1. Juli 2012 im Kunsthaus Kaufbeuren

Thomas Hoepker, Williamsburg 9-11-2001 copyright Thomas Hoepker / Magnum Photos Die Ausstellung analysiert die Kraft der Fotografie in ihrer Aussage und erzählenden Fähigkeit. Welcher künstlerischen Strategien bedient sich der Fotograf, um eine Geschichte zu erzählen, um seine Aussage zu pointieren?

Im Gegensatz zur inszenierten Fotografie dient dem Reportage- und Dokumentarfotografen die Realität als Ausgangspunkt. Versucht der Dokumentarfotograf ein Geschehen im „entscheidenden Augenblick“ in einem Bild zu erfassen, so übernimmt in der Reportage eine ganze Bildstrecke die vermittelnde Rolle. Ein entscheidender bildnerischer Aspekt ist oftmals der Faktor Zeit. In Fotoserien wird gerade durch die Möglichkeit des bildnerischen Vergleichs die Aussage geschärft. Fotosequenzen können in verschiedenen Tempi erzählt werden. Sie beleuchten dadurch einen größeren oder minutiöseren Zeitraum, der den Betrachter mehr in das Geschehen einbezieht.

Inszenierte Fotografien, deren Ausgangspunkt jenseits der Realität eine eigens geschaffene Bildwelt ist, greifen häufig auf filmische Bildästhetiken zurück. Überlagerungen von Zeiteinheiten, aber auch assoziative, surreale Bildwelten verwischen die Grenze zwischen Realität und Fiktion.

Dies führt zu der immer wieder diskutierten Frage: Kann eine Fotografie tatsächlich Realität vermitteln vor dem Hintergrund der Ausschnitthaftigkeit der Wirklichkeit und der Möglichkeit der Manipulation? Gibt es womöglich mehrere Realitätsebenen?

Wie erlebt der Betrachter ein Bild vor dem Hintergrund seines persönlichen Kontexts, Wissens- und Erfahrungsschatzes? Welche Rolle spielt der Bildtitel oder Text/Bildkombination beim Verständnis des Werkes?

Um diesen Fragen nachzugehen, werden in der Ausstellung einzelne Fotografien, Fotoserien und Fotosequenzen ausgestellt, die unterschiedliche narrative Ansätze aufzeigen.

Künstler: Nomi Baumgartl, Bernd und Hilla Becher, Olaf Otto Becker, Anna und Bernhard Blume, Margaret Bourke-White, Paul Graham, Philippe Halsman, Haubitz+Zoche, Karl-Josef Hildenbrand, Thomas Hoepker, Christoph Jorda, Herlinde Koelbl, Brigitte Lustenberger, Duane Michals, Tracey Moffatt, Eadweard Muybridge, Andreas Rumland, Sebastião Salgado, Taryn Simon, George E. Todd, Maggie Taylor, Jerry N. Uelsmann, William Wegman, Jan Wenzel, Michael Wesely, Michael Witte, Ann-Christine Woehrl

Laufzeit: 31. März bis 1. Juli 2012

Öffnungszeiten:
Di – Fr 10 – 17 Uhr
Do 10 – 20 Uhr
Sa / So / Feiertage 11 – 17 Uhr
Mo geschlossen
Karfreitag, 6. April 2012 geschlossen

Eintritt
Erwachsene 7,00 €
Senioren 6,00 €
ermäßigt 4,00 €
Schüler 1,50 €

Mehr Informationen gibt es hier oder auf der Facebook-Page

[Pressetext]


Eingetragen 2012-03-31 17:01 von Harm Gronewold
Abgelegt unter: , ,
 

Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar zu hinterlassen

Beitrag bewerten